• aktualisiert:

    BAD KISSINGEN

    Bei Rangelei: Mann schwer verletzt

    Bei einer Rangelei in einem Bad Kissinger Baumarkt wurde unlängst ein Mitarbeiter so massiv verletzt, dass er ins Krankenhaus musste.

    Bei einer Rangelei in einem Bad Kissinger Baumarkt wurde unlängst ein Mitarbeiter so massiv verletzt, dass er ins Krankenhaus gebracht werden musste. Der Vorfall ereignete sich bereits am 20. Oktober. Die Polizei ermittelt noch immer, weil es von den Beteiligten „zum Teil widersprüchliche Angaben“ gegeben habe, sagt Stefan Haschke, Leiter der Bad Kissinger Polizeiinspektion, auf Anfrage der Redaktion.

    An dem betreffenden Tag hatte ein 52-Jähriger gegen 14.45 Uhr in dem Baumarkt bei einem Mitarbeiter nach einer Baumaschine gefragt, die für ihn angeblich reserviert worden war. Weil das Arbeitsgerät nicht da war, sei der Kunde wohl in Rage geraten, sagt Haschke.

    Es kam zur Rangelei

    Er habe sich massiv bei dem Mitarbeiter beschwert. In der Folge sei es irgendwie zu einer Rangelei zwischen den Beiden gekommen. Wie das genau zuging, sei immer noch nicht ganz klar. Möglicherweise habe einer versucht, den anderen festzuhalten, während dieser weiterlief. Man könne nur spekulieren, sagt der Kissinger Polizeichef.

    Sicher sei, dass Beide in Folge der Rangelei zu Boden gingen. Dabei erlitt der 40-jährige Mitarbeiter des Baumarkts schwere Verletzungen an einem Bein und einem Ellenbogen.

    Polizei ermittelt noch

    Mit einem Fuß war der Mann laut Haschke wohl gerade unter einer Palette gestanden, als er zu Boden ging, was für ihn sehr schmerzhafte Auswirkungen hatte.

    Nach Haschkes Angaben habe es sich um eine heftige Auseinandersetzung gehandelt. „Wir ermitteln jetzt gegen den Kunden wegen vorsätzlicher Körperverletzung“, so der Bad Kissinger Polizeichef weiter. Die Ermittlungen seien noch immer nicht abgeschlossen, denn der Mitarbeiter des Baumarkts sei erst in diesen Tagen aus dem Krankenhaus entlassen worden.

    Bearbeitet von Isolde Krapf

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!