• aktualisiert:

    BAD KISSINGEN

    Merkels einziger Auftritt in Unterfranken

    Wenn Bundeskanzlerin Angela Merkel am 25. August zum Wahlkampftermin in Bad Kissingen kommt, betritt sie bekannten Boden. 2009 war sie schon mal da.

    Wenn Angela Merkel am 25. August zum Wahlkampf nach Kissingen kommt, betritt sie bekannten Boden. 2009 war sie schon ein... Foto: Archiv Siegfried Farkas

    Wenn die Kanzlerin kommt, ist die Hütte voll. Es mag ein bisschen despektierlich klingen, Bad Kissingens noble Wandelhalle als Hütte zu bezeichnen, aber rein sachlich ist der Satz als Situationsbeschreibung für den Bad Kissinger Wahlkampfauftritt von Angela Merkel im September 2009 durchaus zutreffend. Von 3000 bis 4000 Menschen, die sich in der Wandelhalle drängten, berichteten Polizei und CSU damals. Von denen, die keinen Platz mehr bekommen hatten und draußen bleiben mussten, ganz zu schweigen. In knapp zwei Wochen, am Freitag, 25. August, steht wieder ein Wahlkampfauftritt der Kanzlerin und CDU-Vorsitzenden in der Kurstadt an. Bei dieser Gelegenheit werden sich bestimmt wieder ein paar tausend Menschen drängen. Diesmal tun sie das im Kurgarten.

    Im Kurgarten

    Nach Angaben des Berliner Büros der Parlamentarischen Staatssekretärin Dorothee Bär (CSU) ist der Wahlkampfauftritt von Angela Merkel in Bad Kissingen am 25. August für 17 Uhr geplant. Einlass im Kurgarten soll dafür bereits ab 15 Uhr sein, ergänzt der Bad Kissinger Bundeswahlkreisgeschäftsführer der Partei, Detlef Heim. Ab 16 Uhr verkürzt eine Live-Band die Wartezeit. Stattfinden soll der Auftritt in jedem Fall und bei jedem Wetter draußen. Eine Videowand bezieht Menschen ein, die ansonsten das Geschehen nicht so gut verfolgen könnten.

    Der Kissinger Termin ist nach Angaben von Detlef Heim Angela Merkels einziger in Unterfranken. Folgen soll dem Auftritt am frühen Abend ein weiterer mit hessischen Parteifreunden in Fulda.

    Auch Herrmann spricht

    Eine bis maximal eineinhalb Stunden dürfte die Kissinger Veranstaltung dauern. Als Redner erwartet werden außer der CDU-Vorsitzenden auch Bayerns Innenminister Joachim Herrmann und Dorothee Bär. Herrmann ist Spitzenkandidat der CSU bei der Bundestagswahl am 24. September. Bär, die den Auftritt in Bad Kissingen vermittelt haben dürfte, will bei dem Urnengang als Wahlkreisabgeordnete für den Wahlkreis bestätigt werden.

    Anhänger in der Mehrheit

    Nur auf Anhänger wird sich der Publikumsandrang beim Auftritt der Kanzlerin vermutlich nicht beschränken. Das war schon 2009 so. Damals protestierten draußen vor der Wandelhalle Milchbauern. Trotzdem waren ihre Anhänger insgesamt weit in der Mehrheit. Drinnen äußerte Merkel übrigens Verständnis über die Unzufriedenheit der Milchbauern. Zudem kündigte sie Regeln an, damit sich die Finanzkrise, die damals die Welt beschäftigte, nicht wiederholen könne. Mehr Netto vom Brutto. die Bedeutung von Bildung und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf waren weitere Themen.

    Gutes Pflaster für Kanzlerkandidaten

    100-prozentigen Aufschluss geben die Annalen Bad Kissingens nicht darüber, welche erfolgreichen und weniger erfolgreichen Kanzlerkandidaten in der Geschichte der Bundesrepublik jeweils im Wahlkampf die Stadt aufsuchten. Zumindest in den vergangenen zwei Jahrzehnten aber war Bad Kissingen ein gutes Pflaster für Kanzler und Kanzlerinnen in spe. Gerhard Schröder lockte vor der Bundestagswahl des Jahres 1998 Tausende auf den Kissinger Marktplatz, er löste dann Helmut Kohl im Amt ab.

    Und Angela Merkel durfte 2009 wenige Tage nach ihrem Bad Kissinger Auftritt erneut die Bundesregierung bilden.

    2009 zwei Anläufe

    Die Kanzlerin unternahm 2009 übrigens sogar zwei Anläufe, um auch in Bad Kissingen „um jede Stimme zu kämpfen“, wie sie damals selbst sagte. Eine Woche vor dem tatsächlichen Auftritt, hatte sie kurzfristig wegen heftigen Regens absagen müssen. Die schlechten Wetterverhältnisse hatten den Hubschrauberflug von Ulm, der Station ihres vorhergehenden Auftritts, in die Kurstadt verhindert.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (2)

      Kommentar Verfassen

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!