• aktualisiert:

    BAD KISSINGEN

    Eustach & Gotthold: Berechnende Leut'

    Ich wääs jo nedd, wie?s euch gedd, owwer ich hobb mehr unn mehr s Gfühl, däss die Welt zunehmend berechnend würrd. A jeder iss vuurwiechend off sein eechene Vurdääl aus.

    _

    Ich wääs jo nedd, wie?s euch gedd, owwer ich hobb mehr unn mehr s Gfühl, däss die Welt zunehmend berechnend würrd. A jeder iss vuurwiechend off sein eechene Vurdääl aus.

    Die VR-Bank schließt in Rhön-Grabfeld zehn Filialen, weil die meiste Leut alles dehemm oon Kombjuder mache und nix merr nei die Bank komme. Aach betroffe: Abscht. Für mich der Inbegriff eines Bankenstandorts schlechthin! Abscht ohne die Raiffeisen-, heut VR-Bank? Nedd vuurstellbor, undenkboor! Der Ernst Härter selig dreht sich do dreimoll in sei Grob römm! Owwer s hölft jo nix. Do stässd du machtlos vis-a-vis! Die Welt iss nedd nur berechnend, heutzudooch würrd ach alles berechnet.

    Statistik, „die Lehre von Methoden zum Umgang mit quantitativen Informationen“, breit sich mehr unn mehr aus. Alles würrd ausgerechert, unn wenns noch so blöd iss. Beispiele: „Über die Hälfte aller Menschen haben schon versucht, ihren Namen in den Schnee zu pinkeln.“ 100 Prozent devo worrn wohrscheinlich Männer. Odder: „Das einzige Land, das null Geburten im Jahre 1983 verzeichnete, war der Vatikan.“ Doss hodd mich jetzt weniger überrascht. Owwer worömm grod 1983? A unfruchtboors Johr? Wohrscheinlich zu drogge.

    Aach intressant: „Jeder Bundesbürger trinkt 106 Liter Bier im Jahr. Außerdem läuft er 1200 Kilometer pro Jahr zu Fuß.“ Hobb ich geleese und?s ausgerechert: doss senn 8,83 Liter off 100 km. Nedd schlecht für n Benziner! Owwer zurück zunn berechnende Mensche.

    Ganz neu iss doss jetzt aach widder nedd. Scho vuur mehr wie dreißig Johr gabs n Moo bei uns, den sei alt, betagt Mudder ins Krankehaus gelaache woor. Er hodd se besücht unn iss, wie doss früher so wor, noch emoll in die Wirtschoffd eigekehrt. „Gabb merr a Bier“, hodd er zunn Wirt gsocht. Sich onnderhalde, noch a Bier bestellt, unn noch ees, unn noch ees, unn noch ees.

    Wor früher so, aach wenn die Mudder schwer krank woor. „Und?“ hodd der Wirt irchendwenn mitfühlend gfräächd, „woss mechtn dei Mutter?“ „Schlecht!“ hodd der Hugo gsocht, unn noch a Bier bestellt. Wie?s no ömms Bezohle gange iss, hodd er n Wirt beigewunke unn leis zu ihn gsocht: „Wirt, mei Bier: schreib se offs Leichemohl.“ Hammer, odder?

    Und der Spruch, der beweist, wie berechnend die Menschheit mittlerweil iss, selbst in die schwerste Stonn: „Die Witwe steht am Sarg und kichert, denn sie ist Allianz-versichert.“ Servus, der Eustach.

    nig

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!