• aktualisiert:

    BAD KISSINGEN

    Konzept: Eigentümer entschädigen

    2014 taten sich wegen der SuedLink-Pläne 20 Landkreise zusammen und verfassten die Hamelner Erklärung. Ihre Arbeit mündete jetzt in die Gründung eines Vereins.

    Im Dezember 2014 taten sich, angesichts der SuedLink-Planungen, die damals noch an der A 7 entlang führten, 20 betroffene Landkreise zusammen und arbeiteten an der so genannten Hamelner Erklärung. Mit dabei war schon damals auch der Landkreis Bad Kissingen. Jetzt mündete die Arbeit dieses Zusammenschlusses in die Gründung eines Vereins, bei dem der Bad Kissinger Landrat Thomas Bold den stellvertretenden Vorsitz übernahm. Dieser Verein lud jetzt zu einer Entschädigungskonferenz nach Fulda ein.

    Erdverkabelung hat Folgen

    Der Zusammenschluss der 20 Landkreise forderte vor drei Jahren die Bundesregierung als auch die Landesregierungen auf, dafür zu sorgen, dass die Bundesnetzagentur den erwähnten Prüfmaßstab bei der Antragsprüfung für die Trasse durch die Rhön berücksichtigt. Aus Sicht des Verbandes besonders dringlich war seinerzeit die Forderung nach einer Erdverkabelung.

    Im Zug der aktuellen Stromtrassenplanung, bei der in hiesigen Gefilden eine Trasse entlang der A 71 eine Rolle spielt, soll sich nun der neu gegründete Verein mit dem Planungsprozess von TenneT kritisch auseinandersetzen. Bei einer Fachkonferenz in Fulda ging es nun um das Thema sachgerechter Entschädigungen für die geplanten Erdkabelleitungen.

    Entschädigung berechnen

    Denn nach Ansicht des Hamelner Bündnisses gehört zu einer sachgerechten Planung des SuedLinks auch eine angemessene Entschädigung der von der geplanten Trassenführung betroffenen Grundstückseigentümer.

    Nach eingehender Diskussion zwischen den Vertretern von TenneT und Bundesnetzagentur, der beteiligten Kommunalverwaltungen und der Ministerien kam man überein, dass das Ziel eine bundeseinheitliche Entschädigungsregelung sein muss. Das Hamelner Bündnis will nun einen Vorschlag ausarbeiten, wie eine solche Entschädigung für alle Betroffenen entlang der Trasse aussehen könnte.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!