• aktualisiert:

    Bad Kissingen

    Wieder mehr Gäste im Stadtbus

    Mehr als 753 000 Menschen haben 2016 die Stadtbusse genutzt. Jahrelang hatten die Linien mit sinkenden Fahrgastzahlen zu kämpfen. Jetzt kam die Trendwende.

    Stadtwerkechef Manfred Zimmer und Busunternehmer Philipp Weltz sind erleichtert: Der Abwärtstrend beim städtischen ÖPNV ist gestoppt. Nach Zeiten stetig sinkender Fahrgastzahlen sind in den vergangenen beiden Jahren wieder mehr Personen Stadtbus gefahren. "Es hat eine Trendwende bei der Fahrgastnutzung stattgefunden", berichtet Zimmer. Die jüngste Entwicklung sei wieder sehr positiv.
    Acht Linien verbinden die Kernstadt ab der Münchner Straße mit den Stadtteilen. Zusätzlich gibt es eine Sonntagslinie, einen Sonderverkehr nach Poppenroth und Albertshausen sowie ein Anrufsammeltaxi, das am Wochenende ab Freitagabend außerhalb des regulären Linienverkehrs gerufen werden kann. Mehr als 753 000 Gäste haben 2016 das Stadtbusnetz in Anspruch genommen. Zum Vergleich: 2014 war mit rund 653 000 beförderten Personen ein Tiefpunkt erreicht. "Bis 2014 haben wir einen stetigen Rückgang gehabt", sagt Zimmer. Und zwar einen starken, wenn zugrunde gelegt wird, dass zu besten Zeiten rund 900 000 Fahrgäste jährlich den Stadtbus genutzt haben.


    Weniger Kurgäste im Bus

    Wie erklärt sich der Negativtrend? "Wir hatten immer weniger Kurgäste, die den Stadtbus genutzt haben", hat Busunternehmer Weltz beobachtet. Inzwischen haben sich die Zahlen in dem Bereich allerdings wieder stabilisiert. Zimmer sieht noch andere Ursachen, die dem öffentlichen Personennahverkehr das Leben schwergemacht haben. "Der Individualverkehr hat stark eingegriffen", findet er. Bad Kissingen sei Pendlerfreundlich. Es gibt keinen Kampf um Stellplätze, Parkraum sei in Bad Kissingen ausreichend und preiswert vorhanden. Viele Pendler würden auch deshalb lieber mit dem Auto als mit dem Bus auf Arbeit fahren.
    Am Liniennetz und am halb- bis einstündigen Fahrtakt hat es zuletzt keine großen Änderungen gegeben. Trotzdem sind die Stadtbusse wieder deutlich voller als noch 2014. Allein in der stärksten Linie nach Garitz zur KissSalis-Therme und Berufsschule wurden vergangenes Jahr rund 190 000 Menschen befördert, was einer Steigerung zum Vorjahr um 13 Prozent entspricht. Was sind die Gründe für den deutlichen Anstieg? "Das lässt sich zurückführen auf die ÖPNV-Offensive des Landkreises", sagt Philipp Weltz. Zimmer stimmt zu. Der ÖPNV sei dadurch wieder attraktiver geworden.


    ÖPNV-Offensive bringt die Wende

    Wichtig für die Stadtbusse ist die sogenannte Netzwirkung, die mit der ÖPNV-Offensive insbesondere für Kurgäste, Senioren und Schüler eingeführt wurde. Das heißt, wer eine Dauerfahrkarte für den überregionalen ÖPNV löst, kann damit kostenlos den Bad Kissinger Stadtbus benutzen und umgekehrt. Insbesondere die angebotenen Schüler- und Seniorenkarten werden gut angenommen, berichtet Weltz.
    Ebenfalls positiv entwickelt hat sich das Anrufsammeltaxi (AST), das im August 2013 eingeführt wurde. "Wir sind bei 2200 Beförderungsfällen im Jahr gestartet und sind jetzt bei knapp 5000", berichtet der Stadtwerkechef. Von Einheimischen wird das Wochenendangebot weniger in Anspruch genommen. Rund zwei Drittel der Personen, die sich ein Anrufsammeltaxi bestellen, sind Kurgäste. Zimmer sieht hier noch Luft nach oben. "Das ist keine schlechte Geschichte. Wir würden uns aber wünschen, wenn dass das AST noch stärker frequentiert wird", sagt er.


    Neue Flotte bis 2020

    Die aktuelle Feinstaubdiskussion in Zusammenhang mit dem angestrebten Fahrverbot für Dieselfahrzeuge in Stuttgart wird auch von den Stadtwerken aufgegriffen. Der Fuhrpark besteht je zur Hälfte aus Diesel- und Erdgasbussen. "Da kommt jetzt wieder etwas mehr Bewegung rein", meint Zimmer.
    Bis 2020 will Weltz sukzessiv die komplette Flotte auf Erdgas umstellen. "Unser ältestes Fahrzeug ist dann sechseinhalb Jahre alt", sagt er. Rund 300 000 Euro Investitionen sind dafür jedes Jahr nötig. In Sachen Elektrobusse hält er sich noch zurück. Fahrzeuge seien technisch noch nicht ausgereift. Die bergige Topographie in Bad Kissingen würde sich zu sehr negativ auf die Reichweite auswirken. "Wir müssen hier keine Vorreiter sein", findet Weltz.

    Zahlen zum Stadtbus
    Stadtbus Die Stadtwerke betreiben den Stadtbus mit dem Busunternehmen Weltz. Die Firma Weltz hat 19 Mitarbeiter sowie acht Busse, darunter vier Erdgas- und vier Dieselfahrzeuge. Sieben Busse sind täglich im Umlauf, ein Fahrzeug wird gewartet. Im Schnitt fahren bis zu 2700 Personen an Werk- und Samstagen mit den Stadtbussen. Nach Ende des Linienverkehrs an Freitag- und Samstaga benden, Sonn- und Feiertagen nutzen 50 bis 80 Personen pro Tag das Anrufsammeltaxi.

    Defizit Der Betrieb der Stadtbusse verursacht den Stadtwerken Bad Kissingen ein jährliches Defizit von mehr als einer halben Millionen Euro. lbo
    Benedikt Borst

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)


      Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de?
      Dann jetzt gleich hier registrieren.