• aktualisiert:

    Hammelburg

    Hammelburgs Ziel: Die Auswärtsbilanz aufhübschen

    Mit einem Erfolg gegen Karlsruhe wollen die Hammelburg Volleys den missglückten Jahresbeginn vergessen machen.

    Auswärts haben Aldin Dzafic (links) und Henning Schulte bisher nicht glänzen können, das soll sich in Karlsruhe ändern.T...

    SSC Karlsruhe - Hammelburg Volleys
    (Samstag, 20 Uhr)
    Nach dem Fehlstart ins neue Jahr mit der Niederlage gegen die Aufsteiger aus Unterhaching wollen Tado Karlovic und seine Hammelburg Volleys (6./22) endlich ihre Auswärtsbilanz verbessern. Kein einfaches Unterfangen, denn auch die Rookies aus Karlsruhe (10./20) haben sich in der Liga schon lange akklimatisiert und brennen auf eine Revanche für die Hinspielniederlage zu Saisonbeginn.


    Offizieller Rückrundenstart

    Obwohl die Volleys ihre beiden Spiele gegen die Internatsjungs aus Frankfurt bereits absolviert haben, fällt am Samstag offiziell der Startschuss für die Rückrunde. Einigkeit herrscht bei allen Ligabeobachtern dabei in einem Punkt: Es wird bis zum Ende spannend bleiben, da die Leistungsdichte in der Liga heuer eklatant ist. Der Weg des Tabellensechsten aus Unterfranken führt heute zu den Liganeulingen aus Karlsruhe, gegen die man sich im Hinspiel noch mit 3:1 behaupten konnte. Damals feierten die Badener allerdings ihre Premiere in der Bundesliga und präsentierten sich auf neuem Ligaterrain noch nicht ganz so gefestigt, wie sie es mittlerweile sind. "Im Hinspiel waren die Jungs aus Karlsruhe noch ängstlich und haben viele Fehler gemacht. Mittlerweile hat sich das Team akklimatisiert und ist im breiten Ligamittelfeld angekommen. Somit wird uns ein komplett anderer Gegner als beim Hinspiel erwarten, zumal Karlsruhe vor allem daheim sehr stark ist und ein tolles Publikum hinter sich hat", weiß Tado Karlovic um die Schwere der Aufgabe.

    Nach der ärgerlichen Niederlage zum Jahresbeginn in Unterhaching sieht der Hammelburger Trainer die Moral seiner Truppe allerdings nicht in Mitleidenschaft gezogen: "Spiele nach der Weihnachtspause sind immer eine Herausforderung. Die Niederlage hat mich natürlich geärgert, aber hat im Team keinesfalls auf die Stimmung gedrückt", erklärt der Trainerfuchs, dessen Jungs "die Woche sehr gut trainiert haben". Natürlich weiß der Coach auch um die Brisanz des Spieles, denn mit einer weiteren Niederlage würde man sich der Abstiegszone nähern. "Gegen Karlsruhe brauchen wir einen Sieg, sonst rutschen wir ab", befürchtet auch Hammelburgs Sportdirektor Jochen Hauke.


    Auswärtsbilanz ist dürftig

    "Umso wichtiger ist es, sehr gut zu spielen, denn nur so gewinnst du in dieser ausgeglichenen Liga Spiele. Letzte Saison hätte uns da vielleicht nur ein gut gereicht", erwartet Karlovic eine disziplinierte und konzentrierte Leistung seines Teams. Eines steht dabei ganz oben auf dem Wunschzettel des Cheftrainers: "Endlich mal anfangen, auch auswärts zu punkten." Während die Volleys daheim nämlich noch ungeschlagen sind, ist die Auswärtsbilanz doch eher dürftig.

    "El Diablo" Branko Damjanovic wird seinem Team aus beruflichen Gründen fehlen, allerdings konnte sein Pendant auf der Außenposition, Georg Wolf, nach kleineren Kniebeschwerden wieder voll ins Training einsteigen. Für die eingeschworene Hammelburger Fangemeinde gibt es diesmal ein Schmankerl. Das Spiel kann nämlich nicht nur über den Liveticker, sondern erstmals über einen Stream im Internet live verfolgt werden. Oliver Wendt

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)


      Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de?
      Dann jetzt gleich hier registrieren.