• aktualisiert:

    Euerdorf

    Mehr Orientierung im Wald

    Bei Notfällen im Wald haben es Rettungskräfte oft schwer, den Unfallort zu finden. Zentrale Rettungstreffpunkte sollen dies erleichtern.

    23 tödlich verlaufende Waldunfälle gab es bis Monatsanfang in diesem Jahr bereits alleine in Bayern, im Vorjahr waren es insgesamt nur 13. Tausende weitere, meist nicht ganz so tragisch endende Unfälle ereignen sich Jahr für Jahr in den Wäldern und erfordern professionelle Hilfe. Oft haben jedoch die Rettungskräfte Schwierigkeiten, im unwegsamen Gelände verunfallte Waldarbeiter, Pilzsucher, Mountainbiker oder Spaziergänger überhaupt erst einmal aufzufinden, denn gerade im Wald ist eine Handyortung oft nicht möglich, da kein Netz vorhanden.


    Bessere Ortskenntnisse

    So hat die Bayerische Forstverwaltung sogenannte "Rettungstreffpunkte" eingerichtet. Hier sollen sich im Fall des Falles Unfallmelder, Sanitäter und Feuerwehrkräfte treffen, um sich dann gemeinsam auf den Weg zum Verunfallten zu begeben. "Eine neue Aufgabe, auch und gerade für die örtlichen Wehren, kennen sie sich in ,ihren Wäldern‘ doch meist besser aus als der Rettungsdienst, der eine weitere Anfahrt hat", so Michael Schneider, der gleichzeitig Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr von Obererthal und Mitarbeiter der Bayerischen Forstverwaltung ist.
    Auf der diesjährigen Kommandanten-Dienstversammlung für den Dienstbereich 3 (Altlandkreis Hammelburg) referierte er, der gleichzeitig auch als Ausbilder für "Kettensäge" bei den Feuerwehren aktiv ist, über die "Rettungskette Forst". Gerade der Hammelburger Dienstbereich mit seinen großen und zusammenhängenden Wäldern könne hier in Zukunft ein neues Aufgabengebiet der umliegenden Wehren werden. Bereits zuvor hatte der zur Kommandantenversammlung einladende Kreisbrandinspektor (KBI) Thomas Eyrich der Versammlung erläutert, dass sich auch in ihrem Bereich das Einsatzspektrum der Wehren immer mehr verändere: Einsatzschwerpunkte seien nach wie vor die durch den Altlandkreis führende Autobahn A 7, wo etliche Brände zu löschen waren. Aber, so der KBI weiter, es sind zahlreiche Beseitigungen von Ölspuren nicht nur auf der Autobahn hinzugekommen und, vor allem im privaten Bereich, "Türöffnungen bei angenommenen Gefahrensituationen". Mit der Werksschließung von der Firma Schaeffler in Elfershausen gibt es nun eine Werksfeuerwehr weniger, auf die man vor allem tagsüber zählen konnte, aber und das sei das Gute, "der betriebseigene Tanklöscher konnte von der Freiwilligen Feuerwehr Elfershausen übernommen werden".


    Gestiegene Anforderungen

    Dass die freiwillige Dienstzeit bei den Aktiven wieder bis zum 65. Lebensjahr angehoben wurde, wurde nur am Rande gestreift, denn gerade dieser Wunsch kam aus den Reihen der Führungskräfte, die sich heute fast alle mit Nachwuchssorgen herumschlagen müssen. In seinen Grußworten lud Kreisbrandrat Benno Metz die Kommandanten und ihre Stellvertreter zu einem Informationsbesuch der Integrierten Rettungsleitstelle in Schweinfurt ein, denn auch dort wird es laut Regierung von Unterfranken ab 1. Januar Änderungen in der Alarmierung geben. Die Themen "Rettungsgasse und Gewalt gegen Einsatzkräfte" wurden ebenso angesprochen wie Verhalten nach Einsätzen mit verschmutzter Kleidung. Dank für "professionelle Hilfe" kam vom Polizeihauptkommissar Alfons Hausmann (PI Hammelburg) und von Euerdorfs stellvertretendem Bürgermeister Klaus Kaufmann, der selbst aktives Mitglied der Feuerwehr Euerdorf ist. Er betonte, dass sowohl die Ansprüche wie auch die Anforderungen an die Freiwilligen Feuerwehren ständig steigen würden, und so sei auch die technische Ausstattung für die eine oder andere Gemeinde sicherlich eine große (finanzielle) Herausforderung.


    Verabschiedungen

    Mit Dieter Ebert, Robert Gerlach und Steffen Partsch verabschiedete die Kreisfeuerwehrführung drei langjährige Kommandanten aus dem Dienstbereich 3. So trat Robert Gerlach 1988 der Feuerwehr bei, wurde ein Jahr später Vertrauensmann und war dann insgesamt 18 Jahre lang, von 1995 bis 2007 und dann wieder von 2011 bis 2017 Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Untererthal. Insgesamt 22 Jahre, von 1995 bis 2017, war Dieter Ebert Kommandant in Diebach, immer nach seiner Devise "Führen durch Vorbild". Die Verabschiedung von Steffen Partsch, des ehemaligen Kommandanten von Langendorf, wird nachgeholt, da er sich derzeit auf einem vor längerem geplanten Urlaub befindet. Peter Rauch

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)


      Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de?
      Dann jetzt gleich hier registrieren.