• aktualisiert:

    Bad Brückenau

    Noch freie Plätze: Fahrt nach Kirkham

    Die Reise ins englische Kirkham ist unter Dach und Fach. Die Organisatorin erklärt sich das große Interesse am Ausstieg aus der EU.

    Da geht's hin: Nicole Wirth freut sich, dass die Fahrt in die Partnerstadt Kirkham im August stattfindet. Foto: Julia R...

    Die gute Nachricht: Die Reise in die Partnerstadt Kirkham in wenigen Wochen findet statt. "Wir haben bereits 27 Teilnehmer, das ist richtig gut", freut sich Nicole Wirth, Vorsitzende des Vereins Förderkreis Europäische Städtepartnerschaft Bad Brückenau über die baldige Reise in die englische Partnerstadt. Bis vor wenigen Tagen musste der Verein noch bangen, ob das Vorhaben überhaupt stattfinden kann. Denn um die Mittel der Stadt voll auszuschöpfen, und folglich um die Reise für die Teilnehmer für die vorgesehenen mit 190 Euro pro Person veranstalten zu können, war eine bestimmte Teilnehmerzahl vorausgesetzt. "Wir sind sehr froh darüber, insbesondere vor dem Hintergrund der aktuellen politischen Situation", sagt die Vorsitzende des Vereins. So viele Teilnehmer habe es noch nie gegeben. Das Interesse sei groß, wahrscheinlich auch wegen der Brexit-Debatte, meint sie. "Normalerweise fährt nur eine Handvoll Besucher aus Bad Brückenau nach Kirkham, im Gegensatz zu den Reisen nach Ancenis, der französischen Partnerstadt".

    Genau ein Jahr ist es nun her, dass der Brexit viele Briten überrumpelt hat. Und genau ein Jahr ist es her, dass 16 Freunde aus Kirkham Bad Brückenau einen Besuch abgestattet haben. "Das Thema war sehr aktuell damals und die englischen Besucher aus Kirkham durchweg verunsichert, auch was die Stabilität der britisch-deutschen Beziehungen angeht", sagt Wirth. Umso wichtiger sei ihnen gewesen, die Beziehung zu pflegen.

    Bei den aktuell angemeldeten Personen für die baldige Reise seien alle Altersgruppen vertreten, sagt die Vorsitzende. "Wir haben unter 20-Jährige genauso wie 80-Jährige", freut sie sich. Es sind viele neue Gesichter dabei, und auch der Stadtrat ist gut vertreten. Neben der Bürgermeisterin Brigitte Meyerdierks (CSU) begleiten Benjamin Wildenauer (SPD) und Erwin Miller (FDP) die Reisegruppe. Auch Dieter Seban (CSU), dritter Bürgermeister von Bad Brückenau, fährt mit seiner Ehefrau in die kleine Stadt unweit der Westküste. Vor drei Jahre war er als offizieller Vertreter der Stadt bereits in Kirkham gewesen. "Wir freuen uns sehr, dass wir dieses Jahr wieder mitreisen können", sagt Seban. Die Stadt sei einfach gemütlich und sehr nett, sie passe daher gut zu Bad Brückenau, meint er und ergänzt: "Die Menschen sind freundlich und nur ein paar Autominuten entfernt ist die schöne Küste mit tollen Stränden".

    Die Reise beginnt am Donnerstagabend, 24. August, und endet am Montagabend, 28. August. In Kirkham wohnen die Gäste in Gastfamilien und besuchen unter anderem das Stonyhearst College, in dem schon Sir Arthur Conan Doyle, der Autor der Sherlok Holmes-Bücher, zur Schule ging. Die Fahrten durch das landschaftlich reizvolle Nordengland, unweit der Westküste, werden privat organisiert.


    Info

    Acht Plätze sind noch frei im Bus und der Verein würde sich freuen, wenn auch diese belegt werden. Interessenten können sich bei Nathalie Liebelt per Mail unter nath.che@freenet.de melden.

    Kirkham und Bad Brückenau sind seit 1995 Partnerstädte und bilden gemeinsam mit Ancenis, der französischen Partnerstadt, die europäische Triangel. Julia Raab

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)


      Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de?
      Dann jetzt gleich hier registrieren.