• aktualisiert:

    Sulzthal

    Vierteltrinken hat in Sulzthal Tradition

    Am Rosenmontag begrüßte die Bug-Obrigkeit die verheirateten Frauen aus Sulzthal.

    Das traditionelle Vierteltrinken fand heuer im Bug statt. Am Rosenmontag begrüßte die Bug-Obrigkeit mit Bürgermeisterin Bianca Mende, 2. Bürgermeisterin Sabine Friederich und Polizeidiener Daniela Schmitt die verheirateten Frauen aus Sulzthal. Zur Einstimmung gab es gleich eine flotte Sohle aufs Parkett.
    Dann war für Ruth Geißler, Sonja Weingart und Antje Fischer (1. und 2. Bürgermeister und Polizeidiener von der Hohen Straße) die Antrittsrede fällig. So wunderten sie sich, dass sie "doh hoube stähn", wobei das Einladen schon prima war, da es doch viele Likörchen gab. Zudem ist eine Mautstelle am Spielplatz für die Walker und Wanderer geplant, um die Kasse
    vom Viertel aufzufüllen, damit frau sich was leisten kann.
    Nun war wieder das Publikum an der Reihe und schwang das Tanzbein bis zum Auftritt der Akteure von der Hohen Straße. Es war ein Garten zu sehen, auf dem plötzlich wunderschöne Blumen wuchsen, eine Biene summte und ein Rosenkavalier (Andrea Ostheimer) zur Melodie "Danke mit roten Rosen" wandelte. Plötzlich kam ein Unwetter. Als Susanne Müller als Gärtnerin Blumen für die Kirche suchte, musste sie bis nach Euerdorf laufen.
    Jetzt war das Obertor mit seiner Obrigkeit Sonja Deinert, Liane Glaser und Verena Schindler, am Zuge. Am Anfang wurde an die verstorbene Minka Macek gedacht, die lange Jahre aktiv dabei war. Im Anschluss berichteten sie vom gestohlen Maibaum und den Neuwahlen im Bugviertel. Während das Publikum schunkelte und tanzte, konnten sich die Akteure für ihren Auftritt umziehen. Und dann kamen schon die ersten zur Bühne geschlurft, als Musiker der Vielharmonie. Natürlich wurde auch über den Kapellmeister (Marga Tremer) gelästert, bis er dann erschien. Die Töne zu treffen war bei der "Kuvertüre" noch schwierig, doch "wenn spielt die Vielharmonie - dann rocken die Knie - denn sie spielen wie noch nie". So war das Publikum am Ende total entzückt über diese großartige Leistung des Orchesters.
    Das Schlangenviertel bedankte sich jetzt für die Einladung und Alexandra Sachs stand mit Petra Heuler in der Bütt. Der Polizeidiener Martina Keller (verletzt) saß notgedrungen im Publikum. Zu berichten gab es allerdings nichts, deshalb sollen die anderen Viertel selbst ihr Sprüchlein schreiben und einwerfen, damit sie im nächsten Jahr in der Rede dran kommen. Bei der Showeinlage der Schlange wurden die Zuschauer in die Welt von Barbie entführt, sogar Ken durfte nicht fehlen.
    Bevor es zur Wahl kam, hatte das Bugviertel noch seinen Auftritt. Zu "Marmor, Stein und Eisen bricht..." tanzten zehn Frauen unter erschwerten Bedingung ein Ballett. Es teilte sich immer eine Frau ein Hosenbein mit einer anderen, das Publikum lachte Tränen.
    Jetzt war es soweit, die Neuwahlen standen bevor, denn die schön geschmückten Hüte lagen schon bereit. Bianca Mende machte den Auftakt und tanzte durch die Reihen. Die Spannung stieg und zack, hatte Sandra Tremer den 1. Bürgermeisterhut auf dem Kopf. Dann kam Sabine Friederich, die es recht spannend machte und so manche Frau duckte sich unter dem Hut weg, bis Eva Mirbach ihn hatte. Als letztes ging der Polizeidienerhut auf die Reise. Daniela Schmitt hatte aber ein sicheres Händchen und er landete gekonnt auf Romana Bischoffs Kopf. Nachdem sich die "Neuen" von ihrem Schreck erholt hatten, wurde noch bis in die frühen Morgenstunden fröhlich getanzt.Am Dienstag war das Aufspielen der neugewählten Obrigkeit im Bug. Der Ausklang fand in der Mehrzweckhalle statt, wo auch die Männer nach Abgabe eines kleinen Obolus Willkommen waren. Petra Halbig




    Redaktion

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)


      Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de?
      Dann jetzt gleich hier registrieren.