• aktualisiert:

    ERMERSHAUSEN / HOFHEIM

    Polizisten, Boxer und Presleys tanzen aufs Treppchen

    Am Aschermittwoch ist alles vorbei!? Von wegen. Das närrische Treiben hatte am Wochenende im oberfränkischen Seßlach ein Nachspiel: beim Männerballett-Contest.

    Beim zweiten frankenweiten Männerballett-Contest in Seßlach belegte die Ermetzia aus Ermershausen den dritten Platz (lin... Foto: Helene Lutz

    Am Aschermittwoch ist alles vorbei!? Von wegen. Das närrische Treiben hatte am Wochenende im oberfränkischen Seßlach ein Nachspiel: Die „Mauerschwälbchen“ hatten am Samstag zum zweiten frankenweiten Männerballett-Contest eingeladen.

    Sieben Gruppen stellten sich dem sportlichen Wettstreit, darunter waren aus dem Landkreis Haßberge die Männerballette aus Kirchlauter, Maroldsweisach, Hofheim und Ermershausen (als Titelverteidiger) vertreten. Aus dem Landkreis Coburg nahmen die gastgebenden „Mauerschwälbchen“ teil, das Männerballett des KV Weidach und das Männerballett aus Welsberg.

    Landrat in der Jury

    Die gute Stimmung unter den Zuschauern und mitgereisten Fans machte sich bereits bemerkbar, als die beiden Landräte und Jurymitglieder Michael Busch und Wilhelm Schneider mit tosendem Applaus begrüßt wurden. Zu den weiteren Jurymitgliedern gehörte jeweils ein Vertreter der teilnehmenden Gruppen.

    Für die unterfränkischen Gruppen wertete Melanie Vey für Ermershausen, Tanja Michalke für Hofheim, Rolf Hartmann für Maroldsweisach und Manuel Ehalt für Kirchlauter. Für die Punktevergabe wurde Wert auf Grundidee und Kostüme, auf Choreografie, Originalität und männerballetttypische Elemente gelegt.

    Die Auswertung ergab am Ende, dass der erste Platz diesmal an die Gastgeber, die „Mauerschwälbchen“, ging. „Police Academy“ war das Motto ihres Auftritts. Insgesamt drei verschiedene Kostüme, mitreisende Musik wie „YMCA“ und die Synchronität ihrer Schrittfolgen hinterließen nicht nur bei der Jury Eindruck.

    Der zweite Platz ging an den HCC nach Hofheim. Die Box-Legende „Rocky“ hatten sich die Jungs vom Männerballett zum Motto ihres Auftritts genommen. Der Trainerin Sophia Schmitt und den Boxern um „Rocky“ war mit der Choreografie und den ausgefallenen Figuren (Radfahrer, Rolle) ein bemerkenswerter Auftritt gelungen.

    Für Hofheim tanzten Jürgen Peter, Maximilian Häfner, Patrick und Rene Dauelsberg, Markus und Stefan Hellfeier, Maximilian Helfrich und Andreas Brandner.

    Der dritte Platz ging ebenfalls in den Landkreis Haßberge – und zwar an die Vorjahressieger: die Jungs der Ermetzia aus Ermershausen.

    Zu einem Medley rockten die „Elvis-Doppelgänger“ (Sebastian Vey, Oliver Lutz, Andreas Engmann, Matthias Richter, Felix Eiring, Julian Pötsch, Christian Hofmann, Fabian Herold, Fabian Stahn, Patrick Bohl) die Bühne. Die Choreografie mit anspruchsvollen Hebe- und Pendelfiguren, einstudiert von Trainerin Eva Wunderlich, begeisterte das Publikum.

    Für die weiteren teilnehmen Vereine gab es vierte Plätze: so für das Männerballett des Karnevalvereins Weidach, das mit dem „Elferrats-Stuhltanz“ antrat. Ersatzgeschwächt traten die „Dancing Queens“ aus Kirchlauter auf, die sich ihren Beitrag selbst erarbeitet und einstudiert hatten.

    Die drei „Hinterhofjungs“ aus Welsberg mauserten sich in ihrem Auftritt zur Musik von „Sexbomb“ von biederen Feuerwehrmännern zu feurigen Burlesque-Tänzerinnen. Ebenfalls ersatzgeschwächt und mit einem vierten Platz belohnt traten die „Showgirls“ der Concordia Maroldsweisach an, die zu „Men in Black“ ihre Verführungskünste „an den Mann“ brachten.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!