• aktualisiert:

    OBERTHERES

    Bierfest: Partystimmung, Durstlöschen und Maßkrugstemmen

    In Obertheres versteht man es, rund ums Bier prächtig zu feiern.

    In Obertheres versteht man es, rund ums Bier prächtig zu feiern. Das traditionelle Starkbierfest war wieder ein Besuchermagnet. Ob fetziger Musik und süffigem Bier herrschte ausgezeichnete Stimmung in der festlich geschmückten Turnhalle.

    „Ozapft is“ – diese magischen Worte verkündete der Thereser Bürgermeister Matthias Schneider wieder lauthals. Denn zum sechsten Mal in Folge hatte er die angenehme Pflicht, beim Starkbierfest in der Turnhalle für den Bieranstich zu sorgen.

    Im Beisein von Georg Hiernickel von der Kulmbacher Brauerei sowie vom ersten und zweiten Vorstand des TVO, Heribert Hahn und Stefan Barth, wurde nach alter Tradition mit gezielten Hammerschlägen auf der Bühne das inzwischen 32. Starkbierfest eröffnet. Organisator dieser Veranstaltung war der Turnverein Obertheres.

    Große Geselligkeit

    Einmal mehr bewiesen die Oberthereser Einwohner, dass bei ihnen die Geselligkeit groß geschrieben wird. Wesentlichen Anteil daran hatte auch die Donnersdorfer Live-Musik-Band „Blaue Zipfel“.

    Mit vielen Facetten der Unterhaltungsmusik wusste die Band die Besucher „anzuheizen“, es herrschte ausgelassene Partystimmung. Dem Rhythmus der Musik folgend, vergnügte sich Jung und Alt gleichermaßen euphorisch auf der Tanzfläche. Zu Schlagerhymnen oder Discofox wurde nur allzu gerne das Tanzbein bis in die späten Abendstunden hinein geschwungen. Gekleidet mit Lederhosen und Tracht, machten die Gäste eine gute Figur.

    In puncto Durstlöschen gab es das von der Kulmbacher Brauerei kreierte „Theresator“. Dieses trug ob seines höheren Alkoholgehaltes nicht minder zur Gaudi bei. Dennoch kamen nicht nur Freunde des Bieres auf ihre Kosten. Auch tolle Frankenweine und diverse Cocktails sowie deftige bayerische Leckerbissen ließen wohl keine kulinarischen Wünsche offen und luden zum Verweilen ein.

    Oktoberfest-Disziplin

    Das alljährlich stattfindende Maßkrugstemmen war, wie immer, ein Stimmungsgarant und der Höhepunkt des Abends. Zu fortgeschrittener Stunde war hierzu pure Kraft vonnöten. Zunächst durften sich acht Männer bei dieser Oktoberfest-Disziplin beweisen.

    Spannend blieb es bis zum Schluss, als dann nur noch Vorjahressieger Felix aus Stettfeld und Reiner aus Altenmünster sich ein kräftezehrendes Gefecht lieferten. Trotz großen Ansporns seitens des Publikums konnte Felix seinen Titel nicht verteidigen, umso größer war die Freude beim Kontrahenten. Drittplatzierter wurde Daniel aus Knetzgau. Der Sieger bekam zwei Kulmbacher Fünf-Liter-Fässer, der zweite Platz wurde mit einem Kulmbacher Fünf-Liter-Fass bedacht, und der dritte Platz bescherte eine Maß frisch gezapftes Starkbier.

    Nach der Siegerehrung der Männer war dann das Durchhaltevermögen von sieben Frauen gefragt. Um dies noch zu pushen, erlaubte Heribert Hahn, eigentlich entgegen der Regel, den Frauen, sich zunächst einen kräftigen Schluck aus der Maß zu genehmigen. Trotz aller Stärkung knickten aber dann auch hier nach und nach die ermüdeten Arme ein. Am Ende kam es zu einem Unterthereser Müller-Familienduell.

    Ehrenvoll ging Daniela, wie bereits im Jahr zuvor, aus diesem als Siegerin hervor. Zweitplatzierte wurde Carolin. Und Claudia freute sich über den dritten Platz. Das Kulmbacher Fünf-Liter-Fass, Sekt und eine Starkbiermaß waren der Lohn für alle Mühen. Und das Publikum spendierte tosenden Applaus und Jubelrufe ob des gelungenen Wettbewerbs.

     
     

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!