• aktualisiert:

    THERES

    Mit Fachwissen und Sachverstand

    Bürgermeister Matthias Schneider (CSU) bekommt bei der Bürgermeisterwahl einen Gegenkandidaten. Die SUBT schickt den 54-jährigen Mario Dorsch ins Rennen.

    Gemeinderat Uwe Stühler (rechts) gratuliert Mario Dorsch zu dessen Nominierung zum Bürgermeisterkandidaten in der Gemein... Foto: SUBT

    Bürgermeister Matthias Schneider (CSU) bekommt bei der Bürgermeisterwahl im März einen Gegenkandidaten. Die Soziale Unabhängige Bürgergemeinschaft Theres (SUBT) schickt den 54-jährigen Mario Dorsch aus Horhausen ins Rennen.

    Mario Dorsch fungierte anfangs als Versammlungsleiter, denn er war zunächst nicht als Kandidat vorgesehen. Erst nachdem die große Mehrheit der Gäste zum Ausdruck brachte, dass Dorsch der ideale Kandidat sei, stellte er sich zur Wahl und wurde von 26 Thereser Bürgern ohne Gegenstimme nominiert, heißt es in einer Pressemitteilung.

    Der freiberuflicher Bauleiter Mario Dorsch hat sein Bauplanungs- und Bauleitungsbüro in Horhausen und wohnt dort auch mit seiner Frau und seinen Kindern. Dorsch gab sich kämpferisch und erklärte: „Auch wenn die Chancen für einen Bürgermeisterwechsel gering sind, ziehe ich das mit Konsequenz, so gut ich kann, durch. Ich finde es sehr wichtig, die Möglichkeit zu schaffen, dass die Bürger zwischen zwei Kandidaten wählen können.“

    Es gebe einen Teil Thereser Bürger, der mit der Arbeit des amtierenden Bürgermeisters sehr zufrieden sei und einen fast ebenso großen Teil, der es nicht sei, sagte Dorsch. Die SUBT werde im Rahmen einer fairen politischen Auseinandersetzung Versäumnisse oder falsche Entscheidungen aufzeigen. Mario Dorsch kritisierte, dass es in Theres bislang kein Angebot für betreutes Wohnen gebe. Mit dem Viehhof besitze die Gemeinde ein hervorragend geeignetes Grundstück, das sich aber seit Jahrzehnten im Dornröschenschlaf befinde. Das Argument, es sei noch kein geeigneter Investor gefunden worden, sei nichts anderes als das Eingeständnis, dass keine ausreichenden Bemühungen stattfanden.

    Zu den anstehenden Aufgaben zählen zum Beispiel das Feuerwehrhaus, das Bürgerhaus und die Schulsporthalle.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!