• aktualisiert:

    MECHENRIED

    Ein Haus für alle Generationen

    Nach langer Planungs- und Bauzeit wird am Wochenende das G3-Bürgerhaus mit Kindergarten und Pfarrsaal feierlich eingeweiht.

    Nach langer Planungs- und Bauzeit wird am Wochenende das G3-Bürgerhaus mit Kindergarten und Pfarrsaal feierlich eingeweiht.

    Die drei G im Namen bedeuten: Gemeinschaft, Geselligkeit, Generationen und das umfasst den gesamten Gebäudekomplex mit dem ehemaligen Pfarrhaus (Bürgerhaus), Pfarrsaal und Kindergarten, so der Gemeinderat und dritte Bürgermeister der Gemeinde Riedbach, Detlef Hofmann. Als örtlicher Vertreter der Gemeinde Riedbach begleitete er zusammen mit Bürgermeister Bernd Fischer und den Verantwortlichen von Kirchenverwaltung, Kindergarten und Pfarrgemeinde das Projekt G3-Bürgerhaus in der Vorplanungszeit bis zur Bauausführung. Zusammen mit Kirchenpfleger Klaus Bauernschubert gab es jetzt einen Besichtigungstermin zum Abschluss der Bauarbeiten.

    Der Umbau mit Sanierung des ehemaligen Pfarrhauses war schon Ende 2015 abgeschlossen. Die überörtliche hausärztliche Gemeinschaftspraxis Mechenried-Aidhausen der praktischen Ärztin Christine Heitmann (Aidhausen) konnte vor einem Jahr ihren Sprechstundenbetrieb an drei Tagen in der Woche im Erdgeschoss des Bürgerhauses aufnehmen.

    Die Veranstaltungsräume im Obergeschoss werden mittlerweile für Veranstaltungen der Vereine, der Pfarrgemeinde oder für VHS-Vorträge oder Seminarabende rege angenommen, so Detlef Hofmann. Auch für private Familienfeiern wie Geburtstage oder Jubiläen werden diese Räume (mit Nutzung der Küche) häufig gebucht.

    Die Gesamtkosten für die Sanierung und den Umbau des ehemaligen katholischen Pfarrhauses zum Bürgerhaus mit Arztpraxis im Erdgeschoss sowie der Veranstaltungsräume im Obergeschoss betrugen 960 000 Euro, bei einer Förderungsquote von rund 70 Prozent, so Bürgermeister Fischer.

    Mit dazu gehört der Verbindungsanbau des Funktionstraktes, in dem Treppenhaus, Aufzug, Sanitärräume und Küche untergebracht wurden. Sämtliche Räume sind barrierefrei über den Lift erreichbar.

    Nach Abriss des alten Kindergartengebäudes und dem Spatenstich für den Neubau des Caritaskindergarten-Sankt-Nikolaus Ende Juli 2016 konnte die Kindergartengruppe nach rund 14 Monaten in Humprechtshausen im September 2017 in den neuen Kindergarten einziehen.

    Die Räume sind nach den neuesten Erkenntnissen konzipiert: Der Gruppenraum ist nach Süden hin ausgerichtet und das Spielgelände auf der Freifläche ist auf gleicher Sichtebene angelegt. Der Eingangsbereich mit Umkleide ist großzügig geplant und wird durch zwei Oberlichtfenster mit Tageslicht erhellt.

    Die Baukosten für den Kindergarten werden mit 864 000 Euro angegeben. Die Beteiligung der Diözese Würzburg (Caritas) beträgt ein Drittel und zwei Drittel übernimmt die Gemeinde Riedbach. Deren Anteil wird mit 50 Prozent vom Freistaat bezuschusst, so Bürgermeister Bernd Fischer.

    Der Pfarrsaal kostete 380 000 Euro und die Beteiligung der Kirchenstiftung und der Gemeinde Riedbach betrug jeweils 50 000 Euro. Als einziger Pfarrsaal in der Pfarreiengemeinschaft Aidhausen-Riedbach war die Förderung der Diözese dementsprechend höher ausgelegt.

    Er bietet mit Tischen rund 130 Personen Platz, nur mit Stühlen ausgestattet, können 160 Personen untergebracht werden. Die auf Rollen gelagerte großzügige Ausschanktheke im Saal verschwindet platzsparend seitlich im Einbauwandschrank. Die Saalbeleuchtung ist mit energiesparender dimmbare LED-Leuchtentechnik ausgestattet. Für Lichtbildvorträge ist ein Breitwandbeamer mit automatischer Leinwand an der Giebelseite installiert.

    Der neue Pfarrsaal verfügt über eine Verkabelung für die Licht- und Tontechnik bei besonderen Veranstaltungen (Konzert, Theater, Faschingsveranstaltung). Standard sind auch Rauchmelder sowie automatische Feuerschutztüren. Der Saal kann im Notfall über eine im Freien großzügig angelegte Feuertreppe geräumt werden.

    Rückblickend habe die Zusammenarbeit mit den Firmen vom Rohbau bis zum Innenausbau prima geklappt, so Kirchenpfleger Klaus Bauernschubert. Nur bei der neuen Saalbestuhlung gab es Probleme, da der Lieferant überraschend Konkurs anmelden musste. Der Liefertermin durch die Ersatzfirma ist im kommenden Januar. Für die anstehende Einweihungsfeier am Wochenende hat man genügend Stühle und Tische anderweitig ausleihen können.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)


      Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de?
      Dann jetzt gleich hier registrieren.