• aktualisiert:

    KNETZGAU

    Ein neuer Probenraum soll Platzprobleme lösen

    Schon lange reicht der Platz beim Musikverein Knetzgau nicht mehr für Proben mit dem ganzen Orchester. Ein Anbau soll jetzt Abhilfe schaffen.

    Die Umbaumaßnahmen am Vereinsgebäude der Knetzgauer Musiker beginnen. Darüber freuen sich (von links) Peter Kraus, Archi... Foto: Christiane Reuther

    Der Musikverein Knetzgau vergrößert sein bestehendes Vereinsgebäude, das im Jahr 1964 in der Sudetenstraße 10 erbaut wurde. Mit einem Spatenstich durch die Vereinsführung, Bürgermeister Stefan Paulus, den Architekten Herbert Hein sowie Bernd Einbecker von der Baufirma fand am Freitag der offizielle Start für die Umbaumaßnahme statt. Geplant sind ein 100 Quadratmeter großer Probenraum und ein kleinerer Raum für die Erteilung von Einzelunterricht. Zudem wird Stauraum für das Notenarchiv, Vereinsinstrumente und Trachten geschaffen.

    Momentan spielen im Hauptorchester 45 Musiker, im Jugendorchester „Die Wilden Töne“ 21. Das Vereinsgebäude in der Sudetenstraße sei schon seit vielen Jahren zu klein, um darin zu mit dem ganzen Orchester zu proben, sagte Vorsitzende Barabara Schenk. Seit Jahren finden Proben in unterschiedlichen Räumen statt, die danach immer wieder geräumt werden müssen. Zudem ist das bestehende Gebäude renovierungsbedürftig. „Um die Existenz unseres kulturtragenden Musikvereins zu sichern, ist diese Baumaßnahme für den Erhalt des Vereins unumgänglich“, sagt Schenk.

    Die Kosten für die Umbaumaßnahme belaufen sich auf 215 000 Euro. Zuschüsse gibt es vom Kulturfonds Bayern und der Gemeinde Knetzgau. Auch wenn sich die Mitglieder mit Eigenleistungen einbringen, sei der Verein auf Spenden angewiesen. Infrage kommen sowohl Geld- als auch Sachspenden.

    Weitere Infos im Internet unter: www.mv-knetzgau.de

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!