• aktualisiert:

    BURGPREPPACH

    Ohne Feuerwehr wäre vieles nicht denkbar

    Vielen Veranstaltungen in der Gemeinde stehen und fallen mit der Beteiligung des Feuerwehrvereins. Dafür gab's großes Lob vom Bürgermeister bei der Jahreshauptversammlung.

    Unser Bild zeigt: (von links) ersten Kommandant Marco Niggl, zweiten Kommandant Markus Hahn, Bürgermeister Hermann Niedi...

    Der Feuerwehrverein ist ein Verein, der sich bei vielen Veranstaltungen in der Gemeinde einbringt, – ja, ohne den so manche Veranstaltung gar nicht möglich wäre, meinte Bürgermeister Hermann Niediek bei der Jahreshauptversammlung. Er freute sich, dass es in jüngster Zeit sogar gelungen ist neue Mitglieder für die Feuerwehr zu begeistern.

    Vor allem die Jugendarbeit des Vereins scheint derzeit einen gewissen Aufwind zu erleben. Immerhin fünf neue Jugendliche konnten im vergangenen Jahr dazugewonnen werden, wie Sascha Przybilski berichtete.

    Er selbst ist ebenfalls hoch motiviert und versprach in naher Zukunft die Ausbildung zum Jugendwart abzuschließen.

    13 Jugendliche betreue er derzeit, und hiervon seien Konstantin Kaffer und Vincenz Appel zu Jugendsprechern gewählt worden. Im vergangenen Jahr habe man fünf Übungen und einen Erste-Hilfe-Kurs abgehalten.

    Für das laufende Jahr zeigte sich Przybilski sehr ambitioniert. Man wolle jeden Monat eine Übung abhalten, außerdem plane er mit dem Nachwuchs ein Leistungsabzeichen zu absolvieren. Auch der Kreisjugendfeuerwehr möchten die Burgpreppacher sich künftig etwas enger anschließen. So solle heuer auf jeden Fall am Zeltlager teilgenommen werden. Auch am Kreisfeuerwehrtag in Haßfurt wird man dabei sein.

    Natürlich soll auch das Vergnügen nicht zu kurz kommen. So ist geplant, die Veranstaltung „Blaulichtdisco“ in Unterpreppach zu besuchen und am Kreisjugendfeuerwehrfußballturnier teilzunehmen. Ein strammes Programm also.

    Doch das ist bei den Älteren genauso, wie der Vorsitzende des Feuerwehrvereins, Jürgen Mann, berichtete. Die Liste der Veranstaltungen, die vom Verein organisiert werden oder bei denen er zumindest beteiligt ist, ist lang. Alle derartigen Aktivitäten liefen reibungslos, und in diesem Jahr sollen sie – wie alle zwei Jahre üblich – durch einen gemeinsamen Ausflug ergänzt werden.

    Drei Vorschläge hatte der Vorsitzende den Mitgliedern zu unterbreiten, und nach kurzer Diskussion einigte man sich, der Wasserkuppe, mit Sommerrodelbahn und Flugplatz, heuer einen Besuch abzustatten.

    Einen kurzen Bericht über die Aktiven und Einsätze lieferte der erste Kommandant Marco Niggl. An einem Tag habe man sogar einmal drei Einsätze gehabt, erzählte er: morgens einen Unfall, mittags einen Brand und am Abend noch eine Türöffnung.

    Schwache Übungsbeteiligung

    50 Aktive habe man derzeit in der Wehr. Niggl bemängelte die schwache Beteiligung an den Übungen. Er ermahnte die Feuerwehrkollegen, sich wenigstens abzumelden, wenn eine Teilnahme an den Übungen nicht möglich sei.

    Heuer sei die Teilnahme an zwei Festzügen geplant, so der Kommandant. Er hoffe hier – am 7. Mai in Ebern und am 2. Juli in Haßfurt – auf eine starke Truppe.

    Dem Kassenbericht durch Hubertus Müller und dem Entlastungsantrag durch Gerhard Bayer schlossen sich die Neuwahlen an. Einstimmig wurden der erste Vorsitzende Jürgen Mann und sein Stellvertreter Matthias Braterschofsky im Amt bestätigt.

    Das Amt des Schriftführers wird künftig Adrian Fuchs übernehmen, die Kassenführung bleibt auch die nächsten drei Jahre bei Hubertus Müller. Als Beisitzer werden Nico Herbst, Chris Przybilski, Markus Hahn und Manfred Schirdewahn wirken.

    Wie im Anschluss diskutiert wurde, wird man künftig auch Beiräte aus der Jugend in den Vorstand aufnehmen. Sie sollen zwar kein Stimmrecht, aber ein Mitspracherecht erhalten.

    Weitere Artikel
    Fotos