• aktualisiert:

    HAßFURT

    SPD-Antrag zur Geburtenstation

    Der Geburtenstation im Haßfurter Krankenhaus droht die Schließung zum Ende nächsten Jahres. Um die Schließung doch noch zu verhindern, will die SPD-Fraktion im Haßfurter Stadtrat einen Antrag einbringen, der die Finanzierung der Station durch einen Zweckverband der Kommunen des Landkreises sicherstellen soll.

    Der Geburtenstation im Haßfurter Krankenhaus droht die Schließung zum Ende nächsten Jahres. Um die Schließung doch noch zu verhindern, will die SPD-Fraktion im Haßfurter Stadtrat einen Antrag einbringen, der die Finanzierung der Station durch einen Zweckverband der Kommunen des Landkreises sicherstellen soll.

    Bürgermeister Günther Werner äußerte sich dazu während der Stadtratssitzung am Montag unter dem Tagesordnungspunkt „Sonstiges“. Er gab dem Antrag kaum Aussicht auf Erfolg. Laut Bayerischem Gemeindetag handele es sich hier um eine Pflichtaufgabe des Landkreises. Die Kommune, wie die Stadt Haßfurt, dürfe nicht die Aufgabe des Landkreises übernehmen. Laut Werner erhält ein Krankenhaus pro Geburt 1550 Euro von den Krankenkassen, was zu wenig sei. Stadträtin Stefanie Schilling sagte, dass hier vor allem die „große Politik“ gefordert sei.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!