• aktualisiert:

    HAßFURT

    Prävention statt Repression: SPD diskutiert über Drogenpolitik

    Im Rahmen der SPD-Veranstaltungsreihe „Fraktion vor Ort“ kommt am 22. Mai MdB Burkhard Blienert zu einer Diskussionsveranstaltung über Drogenpolitik ins Hotel Goger.

    Burkhard Blienert Foto: DBT/STELLA VON SALDERN

    Im Rahmen der SPD-Veranstaltungsreihe „Fraktion vor Ort“ kommt am Montag, 22. Mai, um 18 Uhr der SPD-Bundestagsabgeordnete Burkhard Blienert ins Hotel Goger in Augsfeld, um dort gemeinsam mit seiner SPD-Fraktionskollegin Sabine Dittmar über das Thema „Neue Wege in der Drogenpolitik“ zu informieren und mit den Besuchern zu diskutieren.

    „Die SPD hat interessante Konzepte für eine neue Drogenpolitik entwickelt“, erklärt die SPD-Bundestagsabgeordnete Sabine Dittmar. Der Weg, den die Sozialdemokraten einschlagen wollen, führt dabei weg von Repressionen, hin zu einer vernünftigen Regulierung und Entkriminalisierung. Gemeinsam mit ihrem Fraktionskollegen Burkhard Blienert möchte sie diese Konzepte vorstellen.

    Der 51-jährige Blienert kommt aus Paderborn und ist seit 2013 Mitglied im Deutschen Bundestag. Die Gesundheitspolitik und dort speziell der Bereich „Drogen und Prävention“ ist einer der Schwerpunkte seiner Arbeit. „Eine Drogenpolitik, die auf Verboten und Strafen fußt, ist gescheitert“, macht Gesundheitspolitikerin Dittmar klar. Zum einen halte sie die Betroffenen ganz offenkundig nicht vom Konsum ab und erschwere eine flächendeckende Prävention. Zum anderen führe die strafrechtliche Verfolgung der Betroffenen zu einer Stigmatisierung. Foto: DBT/STELLA VON SALDERN

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!