• aktualisiert:

    RÖDELSEE

    Klein schlägt vor: Eine Seilbahn auf den Schwanberg

    Mit der Gondel auf den 474 Meter hohen Schwanberg schweben? Klingt nach einer Schnapsidee, aber für den Rödelseer Bürgermeister Klein wäre dies eine nachhaltige Lösung.

    So wie auf unserer Fotomontage könnte sie aussehen – die Seilbahn, die auf den Schwanberg führt. Der Rödelseer Bürgermei... Foto: Gerhard Krämer/MP-Fotomontage Fabienne Zobel

    Zugegeben: Die Idee klingt abenteuerlich. Ein Hauch Alpenromantik im Steigerwaldvorland – eine Seilbahn auf den Schwanberg. Rödelsees Bürgermeister Burkhard Klein ist immer wieder für Überraschungen gut. Aber wer ihn kennt, weiß, dass seine Ideen durchaus überlegt sind.

    Rödelsee attraktiver machen

    Burkhard Klein macht sich stets darüber Gedanken, wie er seine Winzergemeinde am Schwanberg noch attraktiver und lebenswerter machen kann. Erst jüngst hat er, wie berichtet, das Projekt „Landbiene“ ausgegraben, mit dem das Rödelseer Gemeindegebiet mehr Lebensraumvielfalt vor allem für Insekten bekommen soll. Neben dem Wunsch nach mehr Biodiversität hat die Gemeinde auch den ehemaligen Gutshof auf dem Schwanberg im Blick, der Bildungszentrum für nachhaltige Entwicklung im Landkreis Kitzingen werden könnte.

    Dabei kam Klein wieder auf eine schon 30 Jahre alte Idee aus seiner Jugendzeit, als er Kirchweihprediger war. In der Predigt war damals wegen Parkplatzproblemen von einer Tiefgarage unter dem Rödelsee die Rede. Wie es so ist, wenn man frotzelt, dann sprudeln die Gedanken nur so. Wie jetzt die Idee einer Seilbahn zum Schwanberg.

    Bergstraße bedarf der Sanierung

    Damit ist Klein im Heute. Denn die Kreisstraße hinauf zum Schwanberg bedarf der Sanierung. Aus den Reihen des jüngst tagenden Umweltausschusses des Kreistages kamen Kostenschätzungen von fünf bis sechs Millionen Euro, die dafür nötig wären. Von Seiten der Kreisverwaltung gibt es keine Zahlen. Jetzt soll erst geplant werden. Bürgermeister Klein siedelt die Kosten dagegen im zweistelligen Millionenbereich an.

    Für ihn stellt sich nun die Frage, wie die Straße ausgebaut werden müsste. Schließlich führen am Tag 600 Fahrzeuge, darunter 20, die dem Schwerverkehr zuzuordnen seien, auf der Schwanbergstraße.

    Beispiel aus Österreich

    Da ist er wieder bei der Seilbahn. Er weiß von einem Projekt in Österreich, bei dem im Ort Brand eine 1120 Meter lange Seilbahn, die dort rund 390 Höhenmeter zu bewältigen hat, 5,2 Millionen Euro gekostet hat. Hinauf zum Schwanberg wären nur 170 Meter zu überwinden.

    Falls Rödelsee den Zuschlag für das Bildungszentrum für nachhaltige Entwicklung (BNE) bekäme, wäre eine Seilbahn für den Bürgermeister ideal, um die Besucher dorthin zu bringen und weiteren Fahrzeugverkehr auf den Schwanberg, der für viele Naherholungsgebiet ist, zu vermeiden. Klein ist sicher, dass flankierende Maßnahmen der Gemeinde Rödelsee, der Stadt Iphofen und des Geistlichen Zentrums zur dauerhaften und institutionellen Verankerung der BNE-Station im Landkreis Kitzingen beitragen könnten.

    Gedanken zur Trasse auf den Berg

    Der Rathaus-Chef glaubt auch, dass eine Seilbahn gut angenommen würde. Entweder könnte die Seilbahnstation zwischen dem Baugebiet Schlossberg und der Schwanbergstraße errichtet werden oder, die kürzere Trasse, an der Straße zum Schwanberg entlang und dann auf der Trasse der Stromleitung, erklärt Klein.

    Der Bürgermeister hofft auf eine finanzielle Beteiligung des Freistaates Bayern, um das Projekt zu verwirklichen. Zumal diese Art der Beförderung von Mensch und Material auf den Schwanberg umweltschonend und CO2-mindernd sei. Dass eine solche Seilbahn auch einen touristischen Anreiz darstelle, steht für Klein außer Frage.

    Machbar oder nicht?

    Jetzt soll eine Machbarkeitsstudie Aufschluss über eine Realisierung geben. Auf die wartet auch Landrätin Tamara Bischof: „Mir sind keine konkreten Vorhaben bezüglich einer Seilbahn auf den Schwanberg bekannt und ich bin gespannt, was eine mögliche Machbarkeitsstudie an Erkenntnissen bringt.“

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (5)

      Kommentar Verfassen


      Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de?
      Dann jetzt gleich hier registrieren.