• aktualisiert:

    LOHR

    Volles Programm für Gäste aus Polen

    Im Zweijahresrhythmus kommt eine kleine Abordnung der Freiwilligen Feuerwehr aus der Lohrer Partnerstadt Milicz nach Lohr. Ihr wurde auch diesmal viel geboten.

    Das Erinnerungsfoto zeigt die Delegation aus Milicz zusammen mit Clemens Kracht, Aljoscha Holitzka, Joachim Mantel von d... Foto: Feuerwehr Lohr

    Im Zweijahresrhythmus kommt eine kleine Abordnung der Freiwilligen Feuerwehr aus der Lohrer Partnerstadt Milicz in Polen nach Lohr. Ziel des Besuches ist es, die Kenntnisse des deutschen Rettungswesens zu vertiefen und die kameradschaftlichen Beziehungen auszubauen. Der intensive Kontakt zur Lohrer Feuerwehr entstand 2005 mit der Übergabe des Gerätewagen Unfallrettung aus dem Bestand der Lohrer Feuerwehr an die Feuerwehr Milicz, berichtet Kreisbrandmeister Joachim Mantel.

    Drei Männer, zwei Frauen und erstmalig ein Mädchen der Miliczer Jugendfeuerwehr weilten fünf Tage in Lohr und konnten zuletzt auch noch das Feuerwerk der Spessartfestwoche miterleben. Neben vielen privaten Aktivitäten standen Besuche der Feuerwehrschule Würzburg, der Feuerwehr Sackenbach und Werkfeuerwehr Bezirkskrankenhaus Lohr auf dem Programm. Auch die Feuerwehr Karlstadt wurde besichtigt. Hier führte Kreisbrandrat a. D. Manfred Brust durch Gebäude und Fuhrpark.

    Enge Bande seit 2005

    In der Lohrer Feuerwache begrüßten Kommandant Clemens Kracht und stellvertretender Vereinsvorsitzender Aljoscha Holitzka die Gäste. Sie stellten Neuerungen im Fuhrpark und in der Ausrüstung vor. Zum Besuch in der Feuerwache kam auch Altbürgermeister Siegfried Selinger dazu. Er hatte zusammen mit dem ehemaligen Kommandanten der Lohrer Feuerwehr, Joachim Mantel, im Jahr 2005 die Übergabe des Gerätewagens Unfallrettung organisiert. Erstmalig besuchte eine Miliczer Abordnung die Polizeiinspektion Lohr. Dienststellenleiter Wolfgang Remelka erläuterte den Aufbau der bayerischen Polizei und Besonderheiten.

    Untergebracht und verpflegt wurde die Delegation in der Unterkunft des Technischen Hilfswerkes, Ortsverband Lohr. Michael Nätscher und Kathrin Hock vom THW und ihr Team lernten so auch die Miliczer näher kennen. Der Samstag stand im Fokus der THW-Arbeit. Die Miliczer Feuerwehrkollegen konnten die Ausbildung der Rettungshunde vom Roten Kreuz und Arbeiter Samariterbund am Übungsgerüst des THW beobachten und nahmen an der Bootsausbildung auf dem Main teil.

    Neben einem gemütlichen Abendessen in einem Lohrer Biergarten durften auch Besuche auf der Festwoche nicht fehlen. Am Abend der guten Nachbarschaft wurde die Gäste von Bürgermeister Mario Paul begrüßt.

    Mehrere Dolmetscher im Einsatz

    Die Verständigung wird immer besser. So wechselte man öfter zwischen polnischer, englischer und deutscher Sprache. Als Dolmetscher Deutsch-Polnisch standen aus Lohr abwechselnd Johann Schneider, Daniel Gorzko, Jolanta und Roman Kosik und vom Partnerschaftsverein Aneta und Volker Kirsch sowie Leokadia Franz zur Verfügung.

    Marianne Drexler, die Vorsitzende des Partnerschaftsvereins, begrüßte die Abordnung aus Milicz beim gemeinsamen Abendessen und freute sich über die guten Beziehungen der beiden Feuerwehren. Sie wünschte sich, dass die Beziehungen weiter ausgebaut und auch auf andere Bereiche ausgeweitet werden. Rafal Radecki, der Leiter der Miliczer Delegation, dankte für die Einladung und versprach, die Partnerschaft zu fördern.

    Bearbeitet von Joachim Spies

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!