• aktualisiert:

    RIENECK

    Rienecker Narren meinen: Der alte Kaiser Wilhelm soll's richten

    Monarchie statt Groko: Die Rienecker Narren um Bürgermeister Wolfgang Küber besannen sich beim Fasenachtszug auf Kaiser Wilhelm, der soll Deutschland regieren, wenn das kein anderer übernehmen will.

    Alljährlich zählt der Gaudiwurm in der Fasenachtshochburg Rieneck zum Glanzpunkt der Narrenzeit. Ein letztes Mal haben dann in der Stadt zwischen Spessart und Rhön die Narren ihre „Hoch-Zeit“, und prägen das Bild auf den Straßen, Plätzen und in den Gaststätten.

    Wie immer kamen einige Tausend faschingsbegeisterte Besucher nach Rieneck, um sich das Abschluss-Spektakel der fünften Jahreszeit nicht entgehen zu lassen. Diese begrüßen die, laut den Organisatoren der IG Brauchtum und Kultur rund 550 Teilnehmer in 30 Gruppen auf ihrem langen Weg von der Denkmalstraße ins Stadtzentrum immer wieder mit Helau-Rufen und Beifall. Dort wurde der Parkplatz zur Partymeile und viele Gruppen präsentierten sich nochmals dem Publikum. Das Bürgerzentrum war alkoholfreie Zone für die jungen Teilnehmer. Zugsprecher sorgten mit witzigen Kommentaren für Unterhaltung während des langen Gaudiwurmes.

    So bunt und einfallsreich wie die Kostüme der Narren waren auch die Themen, die die Spaßvögel, angeführt von Zugmarschall Kaiser Franz-Josef (Hubert Nickel), aufgriffen. Vor allem farbenprächtige Fußgruppen begeisterten als Fantasiegestalten, Vampire, Fabelwesen, Mexikaner, Zigeuner, Piraten, Panzerknacker, Waldfeen, Papageien sowie Figuren aus Star Wars, Aladin und den Märchen aus 1001 Nacht das den Straßenrand säumende Publikum.

    „Niemand will Deutschland regieren, drum werden wir es mit Kaiser Wilhelm probieren“, schlugen die mit Pickelhauben kostümierten Rienecker um Bürgermeister Wolfgang Küber vor. Auch die Wölfe sind mittlerweile im Sinngrund angekommen, sofern man der Gruppe der SOS-Dorfgemeinschaft Hohenroth und deren Wolfsgeheul glauben wollte.

    „Zum Glück gibt es das RFK, da stellt der Göikel noch was dar“, freuten in traditionellem Üwwerzuch mit Göikelkopf und Narrenkappe die Fasenachter des RFK. Musikalisch sorgten – außer der lautstarken Beschallung aus der Konserve – die Rienecker Musikapelle und die Rabbertsädder Fasenöchter (Musikverein Ruppertshütten) für echte Stimmungsmusik. Dabei waren auch Gruppen aus Fellen, Obersinn, Zeitlofs, Burgsinn und Gemünden.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!