• aktualisiert:

    SPESSART

    Faktencheck zum Thema Nationalpark: Fakenews sofort melden

    Die Gregor-Louisoder-Umweltstiftung will in der Diskussion um einen Nationalpark im Spessart irreführende oder falsche Aussagen enttarnen.

    Die Gregor-Louisoder-Umweltstiftung will in der Diskussion um einen Nationalpark im Spessart irreführende oder falsche Aussagen enttarnen. Deswegen fordert sie per Pressemitteilung Jedermann dazu auf, Aussagen, die im Verdacht stehen, nicht den Tatsachen zu entsprechen, für einen Faktencheck zu melden.

    Die Aktion stehe unter dem Titel „Pinocchio im Nationalpark“. Die Diskussion um einen möglichen Nationalpark im Spessart sei von irreführende Behauptungen, „Fakenews“ und Angstkampagnen seitens der Nationalparkgegner geprägt, heißt es in der Pressemitteilung. Die Stiftung habe es sich zum Ziel gesetzt, solche Aussagen richtigzustellen.

    Die Debatte um den Nationalpark dürfe nicht „einzelnen naturschutzfeindlich eingestellten Lokalpolitikern überlassen werden, die mit emotionalen Parolen und Halbwahrheiten eine Verhinderungspolitik betreiben“, so Claus Obermeier, Vorstand der Umweltstiftung.

    Neue Nationalparke in Staatswäldern seien Garant für überfällige Fortschritte im Naturschutz in Bayern. Sie böten nicht nur bedrohten Tier- und Pflanzenarten Lebensraum, sondern den Menschen auch Erholungsraum in einer ansonsten fast flächendeckend von intensiver Land- und Forstwirtschaft und ausufernden Gewerbegebieten geprägten Landschaft.

    Die Stiftung habe bereits in einem offenen Brief an den Vorsitzenden des Vereins „Wir im Spessart“, dem CSU-Landtagsabgeordneten Peter Winter, den Stopp der „Angst- und Irreführungskampagne“ gefordert. Das Aufstacheln von Emotionen mit falschen Behauptungen zum Thema Betretungsrecht schüre Ängste, obwohl laut Umweltministerium für den Spessart selbst für die Kernzone kein Wegegebot geplant sei, heißt es in der Pressemitteilung.

    Als Kontaktadresse und auch zur weiteren Information rund um das Thema „Dritter Nationalpark in Bayern“ gibt die Stiftung folgende Internetseite an: www.dritter-nationalpark.de

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!