• aktualisiert:

    ERLENBACH

    Mehr Abstand zu Windrädern

    Der Gemeinderat Erlenbach will mindestens 2000 Meter Abstand zum Wohngebiet.

    Die Gemeinde Erlenbach wehrt sich gegen ein Vorranggebiet für Windkraftanlagen nordöstlich von Tiefenthal. Dort läge der... Foto: Robert Heusslein

    Punkt für Punkt im Gemeinderat Erlenbach notiert.

    • Auch der zweiten Überarbeitung des Regionalplanes zur Windkraftnutzung stellt sich die Gemeinde Erlenbach entgegen. Sie fordert für den Bau neuer Windkraftanlagen mindestens 2000 Meter Abstand (10-H-Regelung).

    Das Problem für die Gemeinde Erlenbach: Auch nach dem neuen Regionalplanungsentwurf würde das Vorranggebiet „WK 15“, das sechs Windräder auf Remlinger Gemarkung ausweist, zulassen, dass WKA bis zu 1000 Meter an das ausgewiesene Baugebiet „Kreuzstraße“ in Tiefenthal heranreichen. Außerdem überlagere es weiterhin einen Teil des in Planung befindlichen Wasserschutzgebietes. Dabei stehe allerdings noch das Ergebnis der Normenkontrollklage zur 10-H-Regelung aus, weshalb aktuell in dem Planungswerk noch zwei Abstandsregelungen ausgewiesen werden.

    • Zur Beibehaltung der Effizienz der Trinkwasserversorgung habe man die Förderpumpe des „Katzelsbrunnens“ ausgewechselt, teilte Bürgermeister Georg Neubauer mit. Gleiches gelte auch für den „Wolfsbaumbrunnen“.

    • Am Dorfmuseumsgebäude wurden Schäden an der Dachrinne und an der Giebelwand festgestellt. Da man jedoch keine größere Sanierung finanzieren könne, sollen lediglich die dringendsten Erneuerungen vorgenommen werden.

    • In der Festhalle wurde eine Info-Wand zur Anbringung von Werbung, in der Bar Klapprahmen für Preistafeln angebracht. Bei einem Ortstermin in der Esselbacher Schulturnhalle nutzte der Gemeinderat die Gelegenheit, sich über Sportboden, Heizsystem und Hackschnitzelbeheizung zu informieren, da sie in der Erlenbacher Turnhalle erneuert werden sollen. Bei einem Besuch in der eigenen Grundschule vergewisserten sich Gemeinderäte und Bürgermeister über die Nutzung der neuen Schulmöbel, von denen sich Schüler und Lehrkräfte begeistert zeigten.

    • Von Silvia Dittmann lag dem Gemeinderat der Antrag zum Einbau von drei Dachgauben in das Dachgeschoss eines bestehenden Wohnhauses vor. Dem stimmte der Gemeinderat zu.

    • Auch für Erlenbach ist der Aufbau eines Kanalkatasters geplant. Es soll nach Erhebungen des Planungsbüros BRS, Marktheidenfeld, 191 000 Euro kosten, wobei allein für den Aufbau der Datenbank 22 500 Euro aufzubringen seien. Das Wasserwirtschaftsamt stellte einen Zuschuss von rund 30 000 Euro bereit, allerdings nur, wenn die auf öffentlichem Grund verlaufenden Teile der Hausanschlüsse mitbefahren werden. Eine Verpflichtung zur Video-Befahrung bestehe alle zehn Jahre, fügte Neubauer an. Damit verbunden sei eine Klassifizierung festgestellter Schäden als Grundlage für eine zeitnahe Beseitigung.

    Umbau im Gerätehaus

    • Für den anstehenden Umbau des Feuerwehrgerätehauses in Tiefenthal wurde das Architekturbüro BMA (Bernd Müller, Rothenfels) bis zur Phase III (Ausführungsplanung) beauftragt. Erforderlich wird dieser Umbau wegen eines neuen Löschfahrzeuges und des Modernisierungsbedarfs bei Heizung und Dachisolierung. Soweit möglich, werde sich die Wehr durch Eigenleistung einbringen. Dem Einwand eines Ratsmitgliedes, die Feuerwehr-Standorte künftig zusammenführen, um Kosten zu sparen, entgegnete Bürgermeister Neubauer, dass man dann lange Wege zum Einsatz in Kauf nehmen müsse. Außerdem sei er froh, zwei gut funktionierende Wehren vor Ort zu haben. Im Übrigen würden beide Wehren gut miteinander kooperieren.

    • Für das neue Tragkraftspritzenfahrzeug mit Wassertank (TSF-W) für die Feuerwehr Tiefenthal ging es um den Fahrzeugaufbau. Er kommt von der Firma Schlingmann GmbH & Co. KG aus Dissen für 75 747 Euro. Die Beladung liefert die Firma Herbach Brandschutz – Arbeitsschutz GmbH aus Wertheim für 34 187 Euro.

    Auf Vorschlag der Feuerwehrführung werden statt Stahlflaschen für die Atemschutzträger CFK-Flaschen angeschafft. Sie sind leichter, kosten aber knapp 3000 Euro mehr. Der Rat genehmigte das.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!