• aktualisiert:

    URSPRINGEN

    Nur das Kreuz oben muss noch gerichtet werden

    Die Renovierungsarbeiten an der Pfarrkirche Maria vom Berge Karmel sind abgeschlossen; der Kirchturm erstrahlt in neuem Glanz. Rund 117000 Euro wurden investiert.

    Der renovierte Kirchturm der Urspringer Pfarrkirche Maria vom Berge Karmel. Das Kreuz ganz oben drauf wird noch gerichte... Foto: Heidi Vogel

    Die Renovierungsarbeiten an der Pfarrkirche Maria vom Berge Karmel sind abgeschlossen; der Kirchturm erstrahlt in neuem Glanz. Lediglich das Kreuz auf der Spitze steht noch leicht schief. „Das wird in den nächsten Wochen noch gerichtet. Ebenfalls werden in diesem Zuge Strahler zur Beleuchtung des Kirchturms angebracht“, erklärt Kirchenpfleger Mathias Lang.

    Auf insgesamt 117 000 Euro belaufen sich die Kosten für die Renovierung, wozu die Erneuerung der Schallläden, Steinmetzarbeiten und Ausbesserungsarbeiten am Glasfenster zählen. Den Hauptanteil haben jedoch die Dacheindeckung und die Erneuerung des Unterbaus ausgemacht. Außerdem wurden das Kreuz und die Kugel überholt oder neu angefertigt.

    Diesmal blieb die Kugel nicht leer

    Nachdem zu Beginn der Renovierungsarbeiten im November letzten Jahres Kirchenpfleger Mathias Lang, Bürgermeister Volker Hemrich und die Arbeiter der ausführenden Firma eine leere Kugel auf der Turmspitze vorgefunden hatten, füllten Pfarrer Mariusz Dolny und Mathias Lang nun eine Urne mit aktuellen Dokumenten. „Wir haben ein Bild der Kirchenverwaltung und des Pfarrgemeinderats beigelegt und vermerkt, wer derzeit als Pfarrer hier tätig ist.

    Außerdem wurde die Urne mit einer Chronik der Gemeinde, der aktuellen Währung und einer Tageszeitung bestückt“, verrät der Kirchenpfleger.

    Wetterbedingte Verzögerung

    Länger als ursprünglich geplant haben sich die Arbeiten aufgrund einer vierwöchigen wetterbedingten Pause mit Schnee und Frost hingezogen. Von den Gesamtkosten für die Kirchturmrenovierung übernimmt die politische Gemeinde einen Anteil von 10 000 Euro, die Finanzkammer in Würzburg zahlt 68 000 Euro.

    So muss die örtliche Kirchenverwaltung einen Betrag von rund 30 000 Euro stemmen. Daher sollen in den nächsten Monaten vermehrt Kollekten zur Finanzierung des Kirchturms durchgeführt werden, erklärt Lang. Im Zuge der Kirchturmrenovierung wurden auch die Ziffernblätter an den vier Seiten des Turms erneuert. Goldene Zeiger auf sattem Rot künden nun wieder weithin sichtbar die Uhrzeit an.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!