• aktualisiert:

    KARLSTADT

    Grüne diskutieren aktuelle Sicherheitslage

    Terroristische Anschläge, Rechtsextremismus, Wohnungseinbrüche, Cyberkriminalität, Gewaltdelikte – diese Themen werfen Fragen auf. MdL Katharina Schulze gibt Antworten.

    MdL Katharina Schulze gibt Antworten auf Fragen der Sicherheit. Foto: Olaf Köster

    Terroristische Anschläge, Anstieg des Rechtsextremismus, Wohnungseinbrüche, Cyberkriminalität, Gewaltdelikte – diese sicherheitspolitischen Themen bewegen. Und das, obwohl Bayern das sicherste Bundesland ist. Wie passt das zusammen? Wie können wir unsere Freiheit schützen, Zusammenhalt stärken und Sicherheit gewährleisten? Diese Fragen beantwortet die grüne Innenpolitikerin Katharina Schulze am 4. August, um 19 Uhr in Karlstadt, Hotel Mainpromenade. Schulze kommt auf Einladung des grünen Kreisverbandes Main-Spessart, teilt Kreisvorsitzender Gerhard Kraft mit.

    Sicher und frei sein können

    Die Grünen sind laut Mitteilung überzeugt davon, dass die Demokratie und der Staat stark genug sind, mit den geltenden Rechtsgrundlagen für Sicherheit zu sorgen. Sicherheitspolitische Schnellschüsse und Placebos lehnt Katharina Schulze, die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bayerischen Landtag, ab: „Wir möchten, dass die Menschen sicher und frei in unserem Land leben können.“

    Angriffen auf die Demokratie dürfe grundsätzlich nicht mit der Einschränkung demokratischer Grund- und Freiheitsrechte begegnet werden. „Es ist unsere Aufgabe die Balance herzustellen zwischen so vielen Sicherheitsmaßnahmen wie nötig, und so wenigen wie möglich“, so Schulze. Dringend nötig sei eine personell und ressourcenmäßig besser ausgestattete Polizei, eine engere überregionale Zusammenarbeit der Sicherheitsbehörden und eine Stärkung der Demokratie auf allen Ebenen.

    Zu Beginn der Veranstaltung wird sich die Bundestagsdirektkandidatin für den Wahlkreis Main-Spessart/Miltenberg, Sabine Stellrecht-Schmidt, vorstellen.

    Bearbeitet von Anna Baum

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!