• aktualisiert:

    BRONNBACH

    Neues und Bewährtes im Kloster Bronnbach

    Im Kloster Bronnbach finden 2017 zahlreiche Veranstaltungen statt – altbekannte und neue. Und auch im Kloster selbst hat sich etwas verändert.

    Ulrich Tukur und die Rhythmus Boys spielen am Freitag, 29. Juni, bei der Bronnbacher Kreuzgangserenade im Kloster Bronnb... Foto: Katharina John

    Das Kloster Bronnbach bietet mit seinem neuen Jahresprogramm „Bronnbacher Kultouren 2018“ eine Vielzahl an Veranstaltungen. Dazu gehört laut Pressemitteilung die Bronnbacher Kreuzgangserenade mit Ulrich Tukur und den Rhythmus Boys am Freitag, 29. Juni. Start des Programms ist aber bereits im März mit dem Kunst- und Designmarkt „Unikat sucht Liebhaber“ am 17. und 18. des Monats.

    Im April wird die Vinothek, die nach einem Umbau über eine kleine Bühne verfügt, erstmals bespielt: Am 14. April tritt dort das Trio Wildes Holz auf. Die „Bronnbacher Gartentage“ finden 2018 zum zweiten Mal statt. Am Wochenende von Samstag, 5., bis Sonntag, 6. Mai, bieten Händler Waren rund um das Thema Garten an. Zudem spricht Ilonka Czerny am Samstag, 5. Mai, über den „Apfel in der Kunstgeschichte“

    Sonnenaufgangskonzert ab 7.15 Uhr

    Im Juni folgt das Wandelkonzert im Klostergelände mit dem Ensemble Point of View am Samstag, 30. Juni. Darüber hinaus verzaubert Florian Meierott sein Publikum beim Sonnenaufgangskonzert mit anschließendem Frühstücksbuffet am Sonntag, 29. Juli, ab 7.15 Uhr. Am Samstag, 22. September, präsentiert Sebastian Knaur sein Programm „The Americas: Anniversaires“ im Josephsaal.

    Auch die Landschaft um das Kloster wird in das Programm einbezogen. Bei Wanderungen von durch die Wälder, Wiesen und ehemaligen Wirtschaftshöfe und zwei Kanutouren auf der Tauber wird die Geschichte der Landschaft fokussiert. Außerdem spricht Winfried Schenk am Montag, 24. September, über das Thema „Bronnbach und die süddeutsche Klosterlandschaft in der Frühen Neuzeit“.

    Sonderführung und Fotoausstellung

    Einen Eindruck der früheren Zeiten in Bronnbach zeigt die neue Sonderführung „Verschlossene Türen – Vergessene Winkel – Unbekanntes Bronnbach“ von Annemarie Heußlein. Passend dazu zeigen die Wertheimer Fotografen Gerd Brander und Walter Hörnig ihn einer Ausstellung am Samstag, 8. September, in der neuen Galerie Sichtweisen von Bronnbach, die für die meisten Besucher unzugänglich sind.

    Das Programm endet am letzten Oktoberwochenende mit der Klosternacht am Samstag, 27. Oktober. Der Weihnachtsmarkt im Kreuzgang lockt jedoch am zweiten Adventswochenende nochmals Besucher nach Bronnbach. Darüber hinaus bieten die Patres der Missionare von der Heiligen Familie zwei Besinnungstage an – einen zur Fastenzeit und einen zum Advent.

    Die Broschüre „Bronnbacher Kultouren 2018“ kann beim Kloster Bronnbach unter Tel. (0 93 42) 9 35 20 20 20 oder per Mail an info@kloster-bronnbach.de angefordert werden. Als digitale Version steht sie unter www.kloster-bronnbach.de zur Verfügung.

    Bearbeitet von Martin Nefzger

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!