• aktualisiert:

    TAUBERBISCHOFSHEIM

    Geklärt: Einbrüche in Scheunen

    Einen großen Ermittlungserfolg haben Polizeibeamte aus dem Main-Tauber- Kreis sowie dem bayerischen Unterfranken zu verzeichnen. Umfangreiche Ermittlungen führten die Beamten laut Pressebericht zu einem 48-jährigen Tatverdächtigen, bei dem es sich um einen der mutmaßlichen Drahtzieher einer mindestens sechsköpfigen Diebesbande handeln soll. Dieser befindet sich derzeit in Untersuchungshaft. Bereits seit dem zweiten Halbjahr 2016 hielt eine Einbruchserie Bevölkerung und Polizei im nördlichen Baden-Württemberg sowie im angrenzenden Bayern in Atem. In dieser Gegend brachen die Täter vorrangig in Scheunen sowie Maschinenhallen ein, um Baumaschinen sowie Zubehör für Traktoren oder andere landwirtschaftlichen Geräte und elektronische Werkzeuge zu stehlen. Insgesamt ermittelten die Beamten in über 100 Fällen (davon mindestens 52 im Main-Tauber-Kreis) bei denen angenommen wird, dass diese durch eine in wechselnder Besetzung agierende Bande, bestehend aus mindestens sechs Tatverdächtigen im Alter zwischen 22 und 43 Jahren, begangen wurden. Das Diebesgut in einem Wert in Höhe von knapp 250 000 Euro soll zum Verkauf außer Landes geschafft worden sein.

    Einen großen Ermittlungserfolg haben Polizeibeamte aus dem Main-Tauber- Kreis sowie dem bayerischen Unterfranken zu verzeichnen. Umfangreiche Ermittlungen führten die Beamten laut Pressebericht zu einem 48-jährigen Tatverdächtigen, bei dem es sich um einen der mutmaßlichen Drahtzieher einer mindestens sechsköpfigen Diebesbande handeln soll. Dieser befindet sich derzeit in Untersuchungshaft. Bereits seit dem zweiten Halbjahr 2016 hielt eine Einbruchserie Bevölkerung und Polizei im nördlichen Baden-Württemberg sowie im angrenzenden Bayern in Atem. In dieser Gegend brachen die Täter vorrangig in Scheunen sowie Maschinenhallen ein, um Baumaschinen sowie Zubehör für Traktoren oder andere landwirtschaftlichen Geräte und elektronische Werkzeuge zu stehlen. Insgesamt ermittelten die Beamten in über 100 Fällen (davon mindestens 52 im Main-Tauber-Kreis) bei denen angenommen wird, dass diese durch eine in wechselnder Besetzung agierende Bande, bestehend aus mindestens sechs Tatverdächtigen im Alter zwischen 22 und 43 Jahren, begangen wurden. Das Diebesgut in einem Wert in Höhe von knapp 250 000 Euro soll zum Verkauf außer Landes geschafft worden sein.

    Gute Zusammenarbeit

    Aufgrund der Vielzahl der Taten wurde beim Kriminalkommissariat Tauberbischofsheim eine Ermittlungsgruppe eingerichtet. Akribische Spurensicherung und die gute Zusammenarbeit mit der bayerischen Polizei führten dazu, dass mindestens 31 Taten der sechsköpfigen Bande zuzuordnen sind.

    In den Fokus der Ermittler geriet der 48-jährige mutmaßliche Kopf der Bande nach einer Serie von acht Taten, die zwischen 11. und 14. November 2016 in Grünsfeld und Tauberbischofsheim-Dittigheim andauerte. Dabei entwendete Baumaschinen, landwirtschaftliche Geräte sowie Werkzeuge konnten bei einer Kontrolle zweier vollbeladener Kleintransporter am 14. November an der ungarisch-serbischen Grenze sichergestellt werden. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mosbach erließ das zuständige Amtsgericht einen Durchsuchungsbeschluss für die Wohnung sowie einen Haftbefehl gegen den 48-jährigen Serben. Der bereits wegen verschiedener Delikte polizeilich in Erscheinung getretene Mann konnte am 10. Oktober 2017 durch Polizeibeamte der Ermittlungsgruppe festgenommen werden. Gegen seine fünf mutmaßlichen Komplizen wurden internationale Haftbefehle erlassen. Bei der Durchsuchung des Wohnhauses des 48-jährigen Verdächtigen fanden die Ermittler Werkzeuge von möglichen anderen Einbrüchen.

    Fotos vom Diebesgut

    Die Fotos der mutmaßlich gestohlenen Gegenstände wurden auf der Homepage des Heilbronner Polizeipräsidiums unter ppheilbronn.polizei-bw.de veröffentlicht. Personen, die Gegenstände wiedererkennen, die ihnen abhandengekommen sind, sollten sich beim Kriminalkommissariat Tauberbischofsheim, Tel. (0 93 41) 81 0, melden.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!