• aktualisiert:

    LAUDA

    Ein Loblied auf Humphrey Bogart

    Zum 40. Jubiläum von Jazz in der Aula haben Al Cat & The Roaring Tigers ein Special mit Filmmusik aus Humphrey-Bogart-Filmen zusammengestellt.

    Alexander Katz (rechts) im Duett mit seiner Tochter Rebecca-Madeleine. Foto: Jérôme Umminger

    Gespannt warten die Gäste am Freitagabend in der Aula des Martin-Schleyer-Gymnasiums auf die Swing-Band Al Cat & The Roaring Tigers. Pünktlich um 20 Uhr betritt die neunköpfige Formation den Saal. Die Musiker präsentieren sich zunächst allesamt mit Trenchcoat und Hut. Doch nicht etwa, weil ihnen kalt ist. Zum 40. Jubiläum von Jazz in der Aula, das von der Stadt und dem Kunstkreis Lauda-Königshofen gemeinsam präsentiert wird, haben Al Cat & The Roaring Tigers ein Special mit Filmmusik aus Humphrey-Bogart-Filmen zusammengestellt. Der hatte dem Trenchcoat einst mit dem Film Casablanca zu größerer Beliebtheit verholfen. „Al Cat & The Roaring Tigers stehen für Swing der 40er und jazzigen Rock?n?Roll der 50er Jahre“, stimmt Arrangeur und Posaunist Alexander Katz die Jazzfreunde in der Aula auf das über zweistündige Konzert ein. „Doch was hat Humphrey Bogart mit Jazz zu tun“, fragt er rhetorisch, um die Antwort darauf gleich selbst zu geben: „Nichts, absolut nichts“.

    „Doch die Musik in seinen Filmen: Wow!“ Und so konzentrieren sich die Soundtracks des Abends vor allem auf Stücke aus Filmen wie „Sabrina“, „Die Spur des Falken“ und natürlich „Casablanca“. Die präsentieren Alexander Katz und Band mit jeder Menge Hintergrundinformationen, Filmtipps und einer gehörigen Portion Humor. Das erste Mal habe er Anfang der 80er Jahre bei Jazz in der Aula gespielt, berichtet Katz. Über 900 Leute hätten sich damals in den Saal gepresst. „Ihr seid übrig geblieben“, sagt er mit einem Augenzwinkern und sorgt damit für Lacher bei den weit weniger als 900 Gästen. Musikalisch präsentieren Katz und Band eine eher ruhige Musikauswahl mit langsamem und mittlerem Tempo. Dazu zählen etwa die Titel „La vie en rose“ sowie „I?ve got a crush on you“ aus dem Film „Sabrina“, „Sentimental moments“ aus dem Streifen „Wir sind keine Engel“ und „As time goes by“ aus dem Film-Klassiker „Casablanca“. Immer wieder setzen Katz und seine durch die Bank herausragenden Musiker mit jazzigen Rock?n?Roll-Nummer auch fetzige Kontrastpunkte. Den Farbtupfer mit einer gewaltigen Stimme in der Band setzt die Tochter des Frontmanns, Rebecca-Madeleine Katz.

    Weitere Artikel
    Fotos