• aktualisiert:

    HEILBRONN

    Sieben Jahre Haft für 22-Jährigen

    Nach einer Bombendrohung gegen das Heilbronner Volksfest im vergangenen Sommer ist ein 22 Jahre alter Kraftfahrer zu siebeneinhalb Jahren Haft verurteilt worden.

    Nach einer Bombendrohung gegen das Heilbronner Volksfest im vergangenen Sommer ist ein 22 Jahre alter Kraftfahrer am Donnerstag zu siebeneinhalb Jahren Haft verurteilt worden.

    Bestraft wurde der Mann vor allem wegen zwei nächtlichen Brandstiftungen in einem Mehrfamilienhaus in Bad Wimpfen. Das Urteil lautete unter anderem auf versuchten Mord in 17 Fällen durch schwere Brandstiftung.

    Zudem sei es erwiesen, dass er in der Nacht zum 30. Juli 2016 die Explosion einer Bombe auf dem Heilbronner Volksfest angekündigt hat, urteilte das Heilbronner Landgericht.

    Die Theresienwiese wurde geräumt – eine Bombe aber nicht gefunden. „Es ist perfide, mit der Angst anderer zu spielen“, wandte sich Richter Roland Kleinschroth an den Angeklagten.

    Bearbeitet von Conny Puls

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!