• aktualisiert:

    GROßRINDERFELD

    Königsschießen: Uwe Behringer ist neuer König

    Das Königsschießen ist eine schwierige Disziplin. Nur einen Schuss darf jeder Teilnehmer abgeben. In diesem Jahr wurde Uwe Behringer mit einem 280,7 Teiler Schützenkönig, 1. Ritter ist erneut Uwe Schultheiß (323,1), 2. Ritter Waltraud Wenz (326,9). Die Schießergebnisse sind zwar nicht berauschend, so Schießleiter Edgar Reinhart, aber bei nur einem Schuss ist eben alles möglich. Dabei war die Beteiligung wieder einmal sehr gut auf der Schützenanlage im Keller der Mehrzweckhalle. Jugendkönig wurde Elias Hauck (833,8), der sich im Wanderpokalschießen allerdings seinem Vorgänger im Amt Tom Kitz geschlagen geben musste. Den Wanderpokal der Luftgewehrschützen ging an Jochen Horn (276,0 Punkte) vor Uwe Behringer (384,4), bei den Luftpistolenschützen ging der Wanderpokal an Uwe Schultheiß (58,6) vor Erwin Breunig (369,3) und Edgar Bach (387,1). Den Eugen-Stößer-Gedächtnispokal errang Claus Erlenbach (170,0) vor Uwe Behringer (181,3) und Matthias Brand (190,6), während beim Preisschießen Michael Endres (6,7) vor Edgar Reinhart (76,5) gewann, der sowohl mit dem Luftgewehr als auch mit der Luftpistole die folgenden Plätze belegte. Das Vesperschießen und damit eine Brotzeit erschoss sich Wolfgang Werner (56,9) vor Uwe Schultheiß (77,0) und Edgar Bach (85,0). Oberschützenmeisterin Birgit Hauck freute sich über die rege Beteiligung der Schützenfamilie an dem traditionellen Dreikönigsschießen und als dann der Königswein kam, den der neue Schützenkönig persönlich kredenzte, war die Gemütlichkeit bei den Großrinderfelder Schützen nach dem anstrengenden Wettkampf angekommen. Im Bild die erfolgreichen Pokalschützen, umrahmt von Schießleiter Edgar Reinhart (links) und Oberschützenmeisterin Birgit Hauck (von links): Uwe Schultheiß, Claus Erlenbach, Tom Kitz, Jochen Horn. Foto: MATTHIAS ERNST

    Das Königsschießen ist eine schwierige Disziplin. Nur einen Schuss darf jeder Teilnehmer abgeben. In diesem Jahr wurde U... Foto: MATTHIAS ERNST

    Das Königsschießen ist eine schwierige Disziplin. Nur einen Schuss darf jeder Teilnehmer abgeben. In diesem Jahr wurde Uwe Behringer mit einem 280,7 Teiler Schützenkönig, 1. Ritter ist erneut Uwe Schultheiß (323,1), 2. Ritter Waltraud Wenz (326,9). Die Schießergebnisse sind zwar nicht berauschend, so Schießleiter Edgar Reinhart, aber bei nur einem Schuss ist eben alles möglich. Dabei war die Beteiligung wieder einmal sehr gut auf der Schützenanlage im Keller der Mehrzweckhalle. Jugendkönig wurde Elias Hauck (833,8), der sich im Wanderpokalschießen allerdings seinem Vorgänger im Amt Tom Kitz geschlagen geben musste. Den Wanderpokal der Luftgewehrschützen ging an Jochen Horn (276,0 Punkte) vor Uwe Behringer (384,4), bei den Luftpistolenschützen ging der Wanderpokal an Uwe Schultheiß (58,6) vor Erwin Breunig (369,3) und Edgar Bach (387,1). Den Eugen-Stößer-Gedächtnispokal errang Claus Erlenbach (170,0) vor Uwe Behringer (181,3) und Matthias Brand (190,6), während beim Preisschießen Michael Endres (6,7) vor Edgar Reinhart (76,5) gewann, der sowohl mit dem Luftgewehr als auch mit der Luftpistole die folgenden Plätze belegte.

    Das Vesperschießen und damit eine Brotzeit erschoss sich Wolfgang Werner (56,9) vor Uwe Schultheiß (77,0) und Edgar Bach (85,0). Oberschützenmeisterin Birgit Hauck freute sich über die rege Beteiligung der Schützenfamilie an dem traditionellen Dreikönigsschießen und als dann der Königswein kam, den der neue Schützenkönig persönlich kredenzte, war die Gemütlichkeit bei den Großrinderfelder Schützen nach dem anstrengenden Wettkampf angekommen. Im Bild die erfolgreichen Pokalschützen, umrahmt von Schießleiter Edgar Reinhart (links) und Oberschützenmeisterin Birgit Hauck (von links): Uwe Schultheiß, Claus Erlenbach, Tom Kitz, Jochen Horn.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!