• aktualisiert:

    UNSLEBEN

    Neuer Schwung durch Kooperation

    Ein umfangreiches sportliches Angebot bietet der TSV seinen Mitgliedern, was man in der Jahreshauptversammlung den Berichten der einzelnen Abteilungen entnehmen konnte.

    Ein umfangreiches sportliches Angebot bietet der TSV Unsleben seinen Mitgliedern, was man in der Jahreshauptversammlung den Berichten der einzelnen Abteilungen entnehmen konnte. Und auch die Treue zum Verein wird immer wieder unter Beweis gestellt, was zahlreiche Ehrungen zeigten.

    Den Reigen der Berichte eröffnete Sabine Bührig fürs Kinderturnen. Zwei Gruppen mit etwa zwölf Kindern werde Spaß an der Bewegung vermittelt. Der große Eifer der Kinder und die rege Teilnahme seien der schönste Erfolg. Zum Sportabzeichen berichtete sie, dass acht Erwachsene und 31 Kinder die Bedingungen erfüllt hatten und es noch zu einer Verleihung der Abzeichen kommen werde.

    Für die abwesende Ursula Bahlo-Hesselbach berichtete Anne Gensler über die Volleyballerinnen, die im letzten Spieljahr den Abstieg verhindern konnten und sich auf gutem Weg befänden, gerade mit Blick auf die neue Spielgemeinschaft. Die Freizeit-Volleyballer unter Sonja Schirber sind auch gut bei der Sache.

    Die Gymnastikdamen, momentan zehn Aktive, freuen sich auf den Sommer, wenn man dann Fahrrad fahre, statt Gymnastik zu betreiben, wie Michaela Koch erwähnte. Und von September bis Pfingsten seien auch noch Seniorinnen und Senioren sehr aktiv, so die Übungsleiterin. Einmal in der Woche treffen sich die Tanzmäuse unter Leitung von Pauline Beck, um für ihre zahlreichen Auftritte zu üben.

    Riesigen Spaß der Teilnehmer könne man bei der Rückenschule für Damen genauso wie bei jener für Männer feststellen, wie die dafür zuständige Leiterin Karin Gmeiner berichtete.

    B-Jugend schlägt sich wacker

    Benjamin Schirber berichtete für die Fußballer. Hier war natürlich die neue Spielgemeinschaft (SG) mit Wollbach Thema. Das erste Tor für die neue SG sei von Jochen Schirber erzielt worden, und man könne sagen, dass die Spielgemeinschaft gut funktioniere. Manfred Gottwald musste zwar für die B-Jugend auf Spielermangel hinweisen, konnte aber über den momentan zweiten Tabellenplatz in der Kreisliga berichten. Wenn man bedenke, dass man als Drittplatzierter aufgestiegen sei, sei dies ein großer Erfolg.

    Der neuen Tischtennisabteilung galt der Bericht von Claus Bögelein. Seit circa einem Jahr laufe es so gut, wie es nur in wenigen Vereinen möglich sei. Zwar schwanke die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen sehr, trotzdem könne man sich darüber keinesfalls beschweren. 15 aktive Spielberechtigungen habe man, und eine Mannschaft nehme am Spielbetrieb teil. Diese belege in der 3. Kreisliga Nord den zweiten Platz und Ziel sei es, in die 2. Kreisliga aufzusteigen. Nach Möglichkeit wolle man bald eine zweite Mannschaft und auch eine Jugendmannschaft melden. Die gute Außendarstellung, die der Verein nach einem Jahr bereits habe, würde sich ebenfalls sehr positiv auswirken.

    Nicht nur die Berichte waren sehr zahlreich, sondern auch die Anzahl der zu ehrenden Mitglieder ist nicht zu verachten. Für 25 Jahre Zugehörigkeit konnte das Führungstrio Roswitha Amschler, Tamara Büchs, Margit Haupt, Heinz Helm, Ursula Bahlo-Hesselbach, Hanna Hesselbach, Stefan Jahn, Doris Pawellek, Benjamin Schirber, Franziska Haupt, Gudrun Kergasser, Karl-Heinz Baumeister, Ulrike Baumeister, Julian Schmitt, Sonja Geissler, Dominik Geissler, Armin Stumpf, Erika Stumpf, Michaela Koch, Brunhilde Manger, Marcel Geissler, Andrea Gensler, Roswitha Hesselbach, Michael Hesselbach, Johannes Hesselbach, Margit Büchs, Martin Büchs und Barbara Geissler ehren.

    30 Jahre im Verein sind Ralph Schirber, Brigitte Schirber und Gerda Schwalb. 40 Jahre halten dem TSV Unsleben Jürgen Blum, Roland Geissler, Stefan Koch die Treue. Für 50 Jahre geehrt wurde Berthold Fuchs, und bereits 60 Jahre ist Manfred Storath Mitglied.

    Weitere Artikel
    Fotos