• aktualisiert:

    SANDBERG

    Amigo-Tag: Von Neid und Träumen

    Abenteuer mit Gott erlebten 38 Kinder im Grundschulalter beim Amigo-Tag in der Pfarreiengemeinschaft „Die Walddörfer“.

    Abenteuer mit Gott gab es in der Pfarreiengemeinschaft „Die Walddörfer“. Die Andacht zum Abschluss wurde von Pastoralref... Foto: Marion Eckert

    Abenteuer mit Gott erlebten 38 Kinder im Grundschulalter beim Amigo-Tag in der Pfarreiengemeinschaft „Die Walddörfer“. Die „Freunde Gottes“ befassten sich in diesem Jahr im Pfarrer-Straub-Haus mit dem „König der Träume“. Pastoralreferent Stephan Tengler und das Amigo-Team haben zusammen mit den Kindern die biblische Geschichte aus dem Alten Testament von Joseph zur Grundlage genommen.

    Joseph war der Sohn von Jakob und Rahel. Er galt als Wunderkind und war der Liebling der Eltern. Wie die Bibel berichtet, träumt Joseph eines Tages davon, wie sich die Weizengarben der Brüder vor den seinigen verneigen. Bei der nächsten Gelegenheit wird Joseph von seinen Brüdern in ein Erdloch geworfen und anschließend an Händler verkauft. Die wiederum verkaufen ihn auf einem ägyptischen Sklavenmarkt an Potifar, an einen hohen Regierungsbeamten.

    Verwicklungen bringen Joseph ins Gefängnis. Schließlich kommt er dazu, die Träume des Pharao zu deuten. Durch die von Gott geschenkte Gabe kann Joseph auf die folgenden sieben guten und sieben schlechten Jahre hinweisen. Zugleich gibt er den Ratschlag, Vorratskammern anzulegen, um eine Hungersnot zu vermeiden. Der Pharao ist so beeindruckt, dass er Joseph damit beauftragt. Nun gibt es außer dem Pharao niemanden mehr in Ägypten, der mächtiger als Joseph ist.

    Die Themen Neid und Träume waren die Schwerpunkte des Amigo-Tages. Wie Stephan Tengler betonte, sei alttestamentliche Geschichte so umfassend, dass diese zwei Bereiche für den Kinderbibeltag heraus genommen worden seien. Neid kenne wohl jedes Kind aus eigener Erfahrung – sei es nun, dass es selbst schon einmal neidisch gewesen sei oder Freunde oder Geschwister ihm etwas geneidet hätten.

    Wie man mit Neidgefühlen umgeht, wenn man sie selbst verspürt oder damit konfrontiert wird, das war eines der Themen, über das gesprochen wurde.

    Auch Träume kennt wohl jeder – gute und schöne Träume, aber auch belastende und Angst machende Träume. Die Kinder malten Traumbilder, bastelten Traumfänger, und in der Küche wurden traumhaft gute Plätzchen gebacken.

    Joseph hatte von Gott die Gabe bekommen, Träume zu deuten. Welche Gaben die Kinder von Gott bekommen haben, auch darüber wurde beim Amigo-Tag gesprochen. Es ging unter anderem darum, die eigenen Gaben als etwas Wunderbares zu entdecken und zu fördern.

    Dazu passte dann auch das Lied „Wir sind Wunderkinder“, das in der Abschlussandacht gemeinsam mit Pastoralreferent Stephan Tengler gesungen wurde.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!