• aktualisiert:

    MELLRICHSTADT

    Vorlesewettbewerb: „Heute gibt es keine Verlierer“

    Reder-Realschule: Maria Link grüßt als Siegerin

    Die Siegerin des Vorlesewettbewerbs 2017 an der Ignaz-Reder-Realschule in Mellrichstadt heißt Maria Link aus der Klasse ... Foto: Astrid Hagen-Wehrhahn

    Maria Link ist die Vorlesesiegerin 2017 an der Ignaz-Reder-Realschule in Mellrichstadt. Am Mittwoch wählte die Jury die Schülerin der Klasse 6b zur besten Vorleserin, nachdem sie sich in einem schulinternen Finale gegen fünf Mitbewerberinnen und Mitbewerber hatte durchsetzen können. Den zweiten Platz belegte Liam Friedrich, ebenfalls Schüler der Klasse 6b. Und auch die Klasse 6a war mit Milena Würll vertreten. Sie erreichte Platz drei im diesjährigen Vorlesewettbewerb.

    „Heute gibt es eigentlich keine Verlierer“, betonte Christine Grösch, Klassenlehrerin der 6b und Moderatorin des Vorlesewettbewerbs. Denn zum einen hatten sich die sechs Teilnehmenden bereits in zwei Vorrunden innerhalb ihrer Klasse für das Finale qualifiziert, zum anderen lag am Ende das Punkte-Ergebnis der Jury sehr nahe beieinander.

    Die sechsköpfige Jury – sie bestand aus Schulleiter Ulrich Kluge, den beiden Klassenlehrern Michael Richling (6a) und Christine Grösch (6b), der stellvertretenden Elternbeiratsvorsitzenden Regina Leyh, dem Vorlesesieger des letzten Jahres, Leon Krauß, und der Schülersprecherin Sophie Vonderlind – hatte zunächst die Aufgabe, den Lesevortag eines Wahltextes zu bewerten.

    Die Wettbewerbsteilnehmer trugen also zunächst eine Passage aus einem von ihnen gewählten Jugendbuch vor, das sie auch selbst vorstellten. In den Kategorien Lesetechnik, Interpretation und Textauswahl konnten die Juroren maximal fünf Punkte vergeben.

    In einer zweiten Wettbewerbsrunde zeigten die sechs Schüler schließlich ihr Vorlese-Können an einem Fremdtext, der ihnen von Christine Grösch vorlegt wurde.

    Da der Wettbewerb am Nikolaustag stattfand, war es nicht verwunderlich, dass alle vorzulesenden Fremdtexte aus Nikolaus-, Advents- und Weihnachtsgeschichten bestanden. Auch hier waren jeweils bis zu fünf Punkte in den Bereichen Lesetechnik und Interpretation zu vergeben.

    Gleich zwei Schüler, Paul Langenbrunner aus der 6a und Aaron Bätzel (6b), hatten sich für die erste Wettbewerbsrunde spannende Textpassagen aus der Buchreihe „Die drei Kids“ ausgesucht. Und Johanna Storath (6a) las aus Cornelia Funkes „Die wilden Hühner und das Glück der Erde“. Eine kleine Geschichte aus „Lucky Stars – Ein traumhafter Geburtstag“ von Phoebe Bright hatte die Drittplatzierte Milena Würll (6a) ausgewählt. Und Liam Friedrich (6b) erreichte die zweitbeste Punktzahl mit seinem Lesevortrag aus dem Fantasy-Jugendroman „Magisterium, Der Weg ins Labyrinth“ von Holly Black und Cassandra Clare. Maria Link überzeugte schließlich die Jury von ihrem Vorlese-Talent mit einem Auszug aus Mary Hoopers Buch „Gewonnen, kleines Schweinchen“ als auch mit der Kurzgeschichte „Stefans Weihnachtswunsch“. Die Wettbewerbssiegerin wusste einfühlsam und mitreißend vorzutragen.

    Für Maria Link heißt das nun, dass sie ihre Schule beim Vorlesewettbewerb auf Kreisebene vertreten darf und bei Erfolg dann sogar auf Bezirks-, Landes- und Bundesebene.

    Für die sechs Finalisten des Vorlesewettbewerbs gab es zum Schluss Buchgeschenke, die der Elternbeirat und die Buchhandlung Sterzinger aus Mellrichstadt gesponsert hatten. Christine Grösch bedankte sich für diese tatkräftige Unterstützung.

    ahw

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)


      Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de?
      Dann jetzt gleich hier registrieren.