• aktualisiert:

    BAD NEUSTADT

    Zahlen wie schon lange nicht mehr: 2364 Teilnehmer beim Kuppenritt

    Wer ein E-Bike hat, traut sich auch auf längere Strecken. Das könnte die große Zahl an Teilnehmern beim Kuppenritt erklären.

    (eh) Der E-Bike-Boom dürfte eine Rolle gespielt haben, dass die Teilnehmerzahlen beim 26. Rhöner Kuppenritt nochmals n... Foto: Heise

    Der E-Bike-Boom dürfte eine Rolle gespielt haben, dass die Teilnehmerzahlen beim 26. Rhöner Kuppenritt nochmals nach oben gegangen sind. Vor allem die Senioren scheinen sich jetzt etwas mehr zuzutrauen, wie etwa eine Schweinfurterin unter Beweis stellte. Ingeborg Korten war mit ihren 84 Lenzen gemeinsam mit Werner Göpfert die älteste Teilnehmerin. Sie war mit dem Zug aus Schweinfurt angereist und hat erst in Brend ihren Akku geladen, um dann die 70-Kilometer-Strecke zu absolvieren. Am Ziel schwang sie sich wieder in den Sattel, um heimzufahren. Der Renner unter den neun Strecken war das Volksradfahren auf der 24 Kilometer langen Abschnitt des Saaletal-Radwegs, den 623 Teilnehmer nahmen und damit zusammen auf 14 952 Kilometer kamen. Die 46 Kilometer absolvierten 398 Radler (18 308 Kilometer). Die 70 Kilometer schafften 227 Teilnehmer (15 870 km). Die 177 Kämpfer gingen auf die 112 Kilometerdistanz (19 824 km). Zu den Athleten, die 172 Kilometer abstrampelten, dürfen sich 63 Männer und Frauen zählen. Die Marathon-Strecke von 205 Kilometer schafften 110 Ausdauersportler. Die 40 Kilometer Mounti nahmen 269 Teilnehmer (10 760 km). 311 Offroader legten 70 Kilometer zurück.

    Und schließlich noch die 80-km-Mounti, die 186 Geländefahrer nahmen (14 880 km). Insgesamt wurden 149 770 Kilometer gefahren. Die Rangliste der stärksten Gruppen führt Siemens an. Das Unternehmen stellte allein 315 Mitarbeiter. Preh kam mit 156 Betriebsangehörigen auf fast genau die Hälfte. Zum Dreigespann der Bad Neustädter Autozulieferer fehlt nur noch die Firma Jopp, die 32 Mitarbeiter auf die Strecke schickte.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (3)

      Kommentar Verfassen

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!