• aktualisiert:

    UNTERSPIESHEIM

    VdK-Ortsverband besteht 70 Jahre

    Vor 70 Jahren, 1947, zwei Jahre nach Kriegsende, wurde in Unterspiesheim ein VdK-Ortsverband gegründet.

    Für 25-jährige Mitgliedschaft bei VdK-Ortsverband Unter-/Oberspiesheim und Gernach wurden Wilfried Dresch, Günter Riedma... Foto: Rainer Ullrich

    Vor 70 Jahren, 1947, zwei Jahre nach Kriegsende, wurde in Unterspiesheim ein VdK-Ortsverband gegründet.

    Anlässlich des Jubiläums konnte die stellvertretende Ortsvorsitzende Anita Ortner zahlreiche Mitglieder zur Jahresversammlung und vorweihnachtlichen Feier im Sportheim der DJK begrüßen.

    Ortner freute sich ganz besonders dass sie mit Richard Bürger aus Unterspiesheim noch ein Gründungsmitglied des Ortsverbandes für 70-jährige Mitgliedschaft ehren konnte. Bürger konnte aber gesundheitsbedingt nicht an der Versammlung teilnehmen. Urkunde und Präsentkorb werden ihm überbracht.

    Der Ortsverband Unter-/Oberspiesheim und Gernach zählt derzeit 179 Mitglieder. Über 12 000 sind es im Kreisverband, mehr als 650 000 Mitglieder hat der Landesverband, der der größte Sozialverband seiner Art im Freistaat ist.

    Neben sieben Vorstandssitzungen, der Teilnahme an einer Faschingssitzung, dem Besuch einer Fachmesse und eines sozial-politischen Seminars, einer Betreuertagung sowie der Besuch einer Theaterveranstaltung war die sehr erfolgreiche Haussammlung der Schwerpunkt des vergangenen Jahres, so Ortner. Für die vielfältigen Aktivitäten bedankte sie sich beim verhinderten Vorsitzenden Edmund Brand und dem gesamten Vorstand sowie bei den fleißigen Sammlern.

    Von geordneten finanziellen Verhältnissen berichtete Hildegard Hegler im Kassenbericht.

    Viele Gemeinsamkeiten sah Pastoralreferent Stefan Heining zwischen VdK und Kirche, die sich mit ihrem sozialen Auftrag beide um benachteiligte Menschen kümmern. „Nicht alles ist möglich, aber jeder Mensch sollte ein gutes Leben haben“, so Heining, deshalb sei jeder Einsatz mit Wort und Tat gut und richtig.

    Als gute Tradition bezeichnete der stellvertretende Bürgermeister Martin Mack die Kombination von Jahresversammlung und vorweihnachtlicher Feier. Nicht nur mit dem anschließenden gemütlichen Beisammensein leiste der VdK seinen Betrag zur Dorfgemeinschaft. Er bringe sich auch politisch ein, wenn es zum Beispiel darum geht die Barrierefreiheit in öffentlichen Gebäuden oder im Straßenraum zu verbessern.

    Als Vertreterin der Frauen im Bezirksverband und Mitglied des Kreisvorstands überbrachte Maria Bördlein die Grüße des VdK-Verbandes. Sei die Anfangszeit des Verbands noch von den Nachwirkungen des Krieges – Trümmer, Not und Verzweiflung – geprägt, so habe sich das im Laufe der Jahrzehnte geändert, hin zu einer umfassenden sozialen Sorge um benachteiligte Menschen.

    Diese Veränderung sei bis Ende der 1990er-Jahre mit einem Mitgliederschwund verbunden gewesen. Inzwischen habe sich der Sozialverband jedoch weiterentwickelt. Heute habe er mit jetzt 1,8 Millionen Mitgliedern schon wieder fast doppelt so viele wie beim Tiefststand.

    Der VdK werde in allen Bereichen des Sozialrechtes immer mehr gebraucht, er sei inzwischen die Nummer eins in Deutschland, so Bördlein. Auch der politische Einsatz des Sozialverbandes habe sich in den letzten Jahren gerade bei der besseren Anrechnung von Kindererziehungszeiten bei Müttern in der Rentenversicherung, den Verbesserungen bei der Pflegeversicherung oder bei der Bekämpfung der Altersarmut bemerkbar gemacht.

    Es gelte die soziale Spaltung der Gesellschaft zu stoppen. Dies müsse in der politischen Arbeit mehr Berücksichtigung finden, forderte Bördlein. Im kommenden Jahr will sich der VdK verstärkt dem Thema Bildung widmen, denn eine gute Bildung bedeute einen guten Start ins Leben. Viele seiner Forderungen seinen noch nicht erfüllt, der VdK werde sich deswegen weiter für die Benachteiligten in der Gesellschaft einsetzen, versprach Maria Bördlein.

    Für langjährige Mitgliedschaft beim VdK-Ortsverband Unter-/Oberspiesheim und Gernach wurden mit Urkunde und Präsent geehrt:

    10 Jahre: Diether Arlt, Werner Helmerich, Hildegund Ebner;

    20 Jahre: Peter Blaskin, Günter Brand, Hermann Haas;

    25 Jahre: Josef Wider, Günter Riedmann, Otmar Pfriem, Wilfried Dresch.

    Für fünfjährige Mitarbeit im Vorstand des Ortsverbands wurde Kassiererin Hildegard Hegler geehrt.

    Mit dem Hinweis auf die monatlichen Treffen in der Umweltstation Reichelshof, eine geplanten Fahrt zur Firma Lebkuchen-Schmidt in Nürnberg sowie dem Hinweis auf die Möglichkeit der Teilnahme an der Faschingssitzung der Es-Ka-Ge in Schweinfurt leitete Anita Ortner zum gemütlichen Teil des Nachmittags über, bei dem Kaffee und viele selbstgebackene Kuchen gereicht wurden. Für die musikalische Begleitung der gemeinsam gesungenen Lieder sorgten Maximilian und Michael Ortner mit ihren Tenorhörnern.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)


      Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de?
      Dann jetzt gleich hier registrieren.