• aktualisiert:

    RÖTHLEIN

    Verschuldung sinkt weiter

    Mit den Zahlen zum Haushalts- und Finanzplan war Kämmerer Maximilian Nunn „sehr bald dran“, wie er selbst schmunzelnd erläuterte.

    _

    Mit den Zahlen zum Haushalts- und Finanzplan war Kämmerer Maximilian Nunn „sehr bald dran“, wie er selbst schmunzelnd erläuterte.

    Wie gewohnt hatten die Mitglieder des Finanzausschusses den Plan vorab in zwei Sitzungen beraten und so ging das Ganze zügig über den Ratstisch, zumal sich der Kämmerer auf die wichtigsten Positionen beschränkte.

    Der größte Haushalt bis dato setzt knapp 7,5 Millionen Euro im Verwaltungshaushalt an, im Vermögenshaushalt stehen 6,2 Millionen, zugeführt wurden 667 000 Euro und der Überschuss aus 2016 beträgt 1,7 Millionen Euro. Die Rücklagensituation hat sich so gut entwickelt, dass sogar vorzeitige Schuldentilgungen geplant sind: knapp 260 000 Euro. Die Pro-Kopf-Verschuldung sinkt von 194 Euro auf 137 Euro. Bis 2020 sind keine neuen Kreditaufnahmen vorgesehen.

    Die Gewerbesteuereinnahmen sind leicht rückläufig, die Schlüsselzuweisungen bleiben stabil, Einkommenssteuerbeteiligung und Kreisumlage steigen dagegen weiter. Den größten Posten im Haushalt nimmt die „kindbezogene Förderung“ mit 1,2 Millionen Euro ein, die Personalkosten in der Gemeindeverwaltung sind durch leichte Stundenerhöhungen etwas gestiegen.

    600 000 Euro werden im Haushalt für die geplante Sanierung der Grundschule eingestellt und auch für den Brandschutz ist wieder eine größere Investition geplant: 150 000 Euro kostet das neue TSF-Logistik-Fahrzeug der Röthleiner Wehr.

    100 000 Euro werden für die Sanierungsmaßnahmen von Boden und Prellschutzwänden an der Röthleiner Turnhalle eingestellt und 131 000 Euro für die Flachdachsanierung der Heidenfelder Mehrzweckhalle. 219 000 Euro werden für den Straßenunterhalt berücksichtigt und 300 000 Euro in den Grunderwerb für das anvisierte Baugebiet in Heidenfeld eingeplant.

    Hier wird 2017 investiert

    Die Heidenfelder Dorfplätze liegen momentan auf Eis, hier wird erst noch eine zusätzliche Förderung beantragt. Im Haushalt eingeplant sind die Plätze mit 165 000 Euro. Als weitere Investitionsschwerpunkte listete Nunn die Umgestaltung des Röthleiner Ortseingangs, die Vereinszuschüsse, den Breitbandausbau, die Kanuanlegestelle und das Kernwegekonzept auf. Fällig wird 2018 wohl auch ein Zuschuss für die geplante Sanierung der Röthleiner Kirche.

    Weitere Artikel
    Fotos