• aktualisiert:

    KREIS SCHWEINFURT

    Mehr Geld auf dem Lohnzettel

    5,8 Prozent mehr Geld gibt es seit November für Beschäftigte im Gartenbau, Land- und Forstwirtschaft. Denn seit November gilt ein neuer Mindestlohn.

    5,8 Prozent mehr Geld gibt es seit November für Beschäftigte im Gartenbau, Land- und Forstwirtschaft. Denn seit November gilt ein neuer Mindestlohn.

    Wie die IG Bau Mainfranken mitteilt, gilt für für die 610 Beschäftigten der grünen Branchen im Landkreis Schweinfurt ab sofort ein neuer Lohn-Sockel. Der spezielle Mindestlohn in der Land- und Forstwirtschaft wurde im Gartenbau auf 9,10 Euro pro Stunde erhöht – das sind 5,8 Prozent mehr als bisher.

    „Damit stehen am Monatsende knapp 87 Euro zusätzlich auf dem Lohnzettel“, hat die IG Bau errechnet. Besonders Saisonarbeiter würden von dem Lohn-Plus profitieren, wie die IG Bau Mainfranken mitteilt.

    Für die Agrar- und Umweltgewerkschaft sei die Lohnerhöhung überfällig. „Gerade wer als Aushilfe auf dem Bauernhof, in der Gärtnerei oder im Forstbetrieb arbeitet, hat jetzt deutlich mehr in der Tasche“, lobt Bezirksvorsitzender Michael Groha die Erhöhung des Mindestlohns in diesem Bereich.

    Bearbeitet von Irene Spiegel

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)


      Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de?
      Dann jetzt gleich hier registrieren.