• aktualisiert:

    STADTLAURINGEN

    Mehr Qualität als Quantität in der Gemeindebücherei

    Eine detaillierte Bilanz legte Margit Pastuschka, die Leiterin der Gemeindebibliothek dem Gemeinderat vor.

    Eine detaillierte Bilanz legte Margit Pastuschka, die Leiterin der Gemeindebibliothek dem Gemeinderat vor.

    Anders als in anderen Bilanzen üblich, gehe es nicht darum, jedes Jahr höhere oder bessere Zahlen vorzulegen, schob sie voran. Die Zahlen einer Bücherei spiegelten immer wieder auch die Gesellschaftsstruktur wider, und das Angebot sei mehr auf Klasse, als auf Masse ausgelegt. Es gehe deshalb auch nicht darum jedes Jahr noch mehr Medien anzubieten, sondern bewusst auszusortieren und durch Neuheiten zu ergänzen.

    Hörbücher auf dem Vormarsch

    Dass sich die Zahl der als aktiv gemeldeten Leser von 783 vor zehn Jahren auf 506 Leser reduziert habe, sei nicht allein auf verändertes Leseverhalten zurückzuführen, sondern auch dem Umstand geschuldet, dass heutzutage eine Person häufiger als sonst für mehrere Mitbürger gleichzeitig ausleihe. Wobei der Ausdruck „Leseverhalten“ schon nicht mehr zeitgemäß sei, weil Bücher und Zeitschriften ein ebenfalls rückgängiges Potenzial seien. DVDs und Kinderhörbücher hingegen seien seit einigen Jahren auf dem Vormarsch.

    Mit um die 10 000 Medien ist der Bestand in den vergangenen fünf Jahren relativ konstant geblieben. Größere Auswahl gibt es dennoch, denn durch einen Medienverbund und das Bibliotheksdatenprogramm „Findus“ können nicht vorrätige Medien im Tausch auch über andere Bibliotheken bezogen werden. Außer den klassischen gedruckten Informationen und elektronischen Medien können in der Stadtlauringer Gemeindebibliothek auch Spiele und Zeitschriften ausgeliehen werden. An Sonderveranstaltungen kommen die Lesenacht mit der Kolpingjugend und der Beitrag zum Ferienspaßprogramm alljährlich gut an.

    Nach Altersgruppen gelistet sind die elf- bis 20-Jährigen mit 154 Nutzern die stärkste Gruppe der Ausleihenden. Nach einer Delle bei den 21- bis 30-Jährigen sind die 31- bis 60-Jährigen recht stark vertreten. 48 Kinder bis zehn Jahre besuchen die Bibliothek.

    Kunden auch aus dem Umland

    Die Ausleihenden kommen zu 80 Prozent aus dem Markt Stadtlauringen. Die übrigen 104 Leser verteilen sich über das Schweinfurter Oberland, wobei der Zuspruch mit 19 Lesern aus dem nah gelegenen Nachbarort Rothhausen aus dem Landkreis Bad Kissingen hervorsticht. Einige „Exoten“ finden sich auch in Bad Brückenau, Bad Neustadt, Dettelbach, Erlenbach am Main, Giebelstadt und Ochsenfurt. Diese Beziehungen kommen jedoch häufig über den Online-Austausch zustande.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!