• aktualisiert:

    WÜRZBURG

    Schwarz-gelbes Zelt voller Zirkus-Höhepunkte

    Ein Inder, der Yoga neu erfindet und ein Zirkusdirektor, der die Welt auf der Suche nach neuen Artisten bereist: Flic Flac ist bald in der Stadt.

    Noch wirbeln die Artisten des Circus Flic Flac über die Bühne des Zeltes in Nürnberg. Doch schon ab Montag, 15. Januar, zieht die kleine Zeltstadt um nach Würzburg. Der Aufbau auf der Talavera beginnt. Premiere ist am Donnerstag, 18. Januar um 20 Uhr. Die Redaktion führte mit Junior-Chefin Larissa Medved-Kastein (30) ein Gespräch über die Philosophie des Unternehmens und über die neue Show „Farblos – Schwarz ist das neue Bunt“. Sie ist die Tochter des Zirkusmitgründers Benno Kastein.

    FRAGE: Wer leitet denn eigentlich den Circus Flic Flac?

    Larissa Medved-Kastein: Die Leitung liegt in den Händen von unserem Vater Benno Kastein als Chef, der Flic Flac mitbegründet hat, bei meiner Schwester Tatjana und mir.

    Wie sind die Aufgaben in der Direktion verteilt?

    Medved-Kastein: Mein Vater ist nach wie vor der Kopf, der alles im Blick behält. Tatjana kümmert sich verstärkt um die Finanzen und den Ticket-Verkauf. Meine Aufgabe ist die Auswahl der Künstler und die Choreografie der Show.

    Von der Direktion steht also niemand selbst auf der Bühne?

    Medved-Kastein: Nein. Aber meine Cousine Jenny ist Artistin und hat einen Part im Programm. Jenny ist Äquilibristin, das heißt sie zeigt eindrucksvolle Körperbilder im strömenden Regen.

    Wie oft wechselt die Show und was macht sie in Ihren Augen so besonders?

    Medved-Kastein: Die Tournee-Show reist in der Regel zwei Jahre durch Deutschland. Zum jeweiligen Jahresende veranstaltet Flic Flac parallel dazu vier bis fünf eigenständige Weihnachts-Shows in ausgewählten deutschen Städten. Das Besondere an unseren Produktionen ist die Mischung aus exzellenter Artistik, schräger Comedy, Nervenkitzel und Poesie.

    Wer geht für den Zirkus auf Talentsuche?

    Medved-Kastein: Unser Vater reist praktisch das ganze Jahr rund um den Globus, um die weltbesten Darbietungen für Flic Flac zu verpflichten. Ich unterstütze ihn verstärkt bei der Auswahl und schaue mir so viele Künstler wie irgend möglich live an.

    „Schwarz ist das neue Bunt“? Was müssen sich die Besucher unter dem neuen Motto der Tour „Farblos“ vorstellen?

    Medved-Kastein: Den Titel „Farblos“ kreierten meine Schwester Tatjana und ich. Er bedeutet die Konzentration auf das Wesentliche der jeweiligen Darbietung, ohne Ablenkung durch Äußerlichkeiten.

    Flic Flac verzichtet auf Tiernummern. Was sind die Gründe dafür?

    Medved-Kastein: Wir verzichten seit der Gründung von Flic Flac nur aus konzeptionellen Gründen auf Tiernummern.

    Was ist ihr ganz persönlicher Höhepunkt im neuen Programm?

    Medved-Kastein: Ein Höhepunkt ist sicher Sandeep, unser Inder, der mit Mallakhamba eine sehr außergewöhnliche Form des Yoga auf spektakuläre Art präsentiert. Eine Nummer, die es so in keinem Zirkus zu sehen gibt.

    Die Spielzeiten im Circus Flic Flac

    18. Januar, Premiere um 20 Uhr; 19. Januar, 20 Uhr; 20. Januar, 16 und 20 Uhr; 21. Januar, 15 und 19 Uhr; 22. Januar, spielfrei; 23. Januar, 20 Uhr; 24. Januar, 16 und 20 Uhr; 25. Januar, 20 Uhr; 26. Januar, 20 Uhr; 27. Januar, 16 und 20 Uhr; 28. Januar, 15 und 19 Uhr. Tickets gibt es an allen bekannten Vorverkaufsstellen und unter www.flicflac.de

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!