• aktualisiert:

    WÜRZBURG

    Würzburg-DVD findet eine starke Resonanz

    Historische Filmaufnahmen und Zeitzeugen-Erzählungen: Die Würzburg-DVD (1929-56) sorgt für positive Rückmeldungen und ist gefragt. Eine zweite Auflage wird vorbereitet.

    Szene aus dem Würzburg-Film: Wiederaufbau nach der Zerstörung im Zweiten Weltkrieg.Screenshot: AUW Foto: Screenshot auw-Media

    Schon bei der Premiere im Central-Kino vor knapp zwei Wochen hat er die Gäste bewegt und zu einem positiven Echo bei der Main-Post geführt. Seitdem ist der Würzburg-Film – der erste von drei Teilen zeigt die Jahre 1929 bis 1956 – als DVD im Verkauf und stößt auch hier auf eine beachtliche Resonanz.

    Laut Rainer Schlereth, bei der Mediengruppe Main-Post verantwortlich für den Shopbereich, ist die erste Auflage der DVD bereits zu drei Viertel vergriffen. Eine zweite Auflage sei in Vorbereitung.

    Original-Filmaufnahmen und Zeitzeugen-Erzählungen

    Wie berichtet, wurde die Würzburg-DVD aus dem privaten Filmmaterial von Main-Post-Lesern produziert– ergänzt um Aufnahmen aus einigen Archiven. Dazu erzählen Zeitzeugen sehr berührend das Erlebte zu den wichtigen Würzburger Themen des vergangenen Jahrhunderts – auf der ersten DVD von den 30er Jahren über Krieg und Zerstörung bis zum Wiederaufbau und Normalisierung des Würzburger Alltagslebens in den 50er Jahren.

    Einige Zeitzeugen haben sich in der Redaktion mit ihrem Dank gemeldet, dass durch den Film die Würzburger Stadtgeschichte im Bewegtbild für die Nachfahren festgehalten wird – denn, wie die 92-jährige Hilde Müller-Tamm schreibt: „Die nachfolgenden Generationen, die durch das wiederaufgebaute Würzburg laufen, können nicht den Schimmer einer Ahnung vom Ausmaß der Katastrophe haben.“

    Zeitzeugin: „Ich werde das nie vergessen.“

    Auch Zeitzeugin Sigi Endres (80) hat reagiert: „Der Film bewegt mich sehr, obwohl ich mich an alles noch erinnern konnte. Ich werde das nie vergessen.“

    Andere Zeitzeugen empfehlen den Film gerne weiter – wie Georg Götz vom Mainfranken-Kreis – oder haben die DVD sogar ins Ausland verschickt. Margarete und Anneliese Schwarzmann senden den Film ihren Verwandten in Frankreich, und auch in den USA wird auf diese Weise die Würzburger Geschichte lebendig: Ihr Großcousin Dirk hat anlässlich der Beisetzung von Mutter Wilhelmine Schwarzmann ein Filmexemplar mitgenommen.

    Film wird aus ganz Deutschland bestellt

    Dass der Film nicht nur in Würzburg gefragt ist, bestätigt Main-Post-Mann Rainer Schlereth: Über den Online-Shop gingen viele Bestellungen aus ganz Deutschland ein.

    Wie berichtet, handelt es sich bei dem Filmprojekt um eine Kooperation zwischen der Marburger Filmfirma „art & weise“ – sie hat die DVD produziert– und der Mediengruppe Main-Post mit ihren Lesern, Zeitzeugen und Unterstützern vor Ort.

    Die DVD „Würzburg – die Jahre 1929 bis 1956“ ist in allen Geschäftsstellen der Main-Post erhältlich, u. a. in Würzburg, Plattnerstraße 14 (Montag bis Freitag 9 bis 17 Uhr, Samstag: 10 bis 14 Uhr). Preis: 19,95 Euro. Bestellung im Internet: shop.mainpost.de

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (1)

      Kommentar Verfassen

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!