• aktualisiert:

    WÜRZBURG

    Getragenes abgeben – mitnehmen, was gefällt

    Mit einer einwöchigen Kleidertauschaktion vom 19. bis 24. Februar möchte der Weltladen auf die massive Übernutzung der natürlichen Ressourcen hinweisen.

    Mit einer einwöchigen Kleidertauschaktion vom 19. bis 24. Februar möchte der Weltladen auf die massive Übernutzung der natürlichen Ressourcen hinweisen, die unser vorherrschender Konsum- und Lebensstil verursacht.

    „Mode ist zu einem Wegwerfartikel verkommen,“ sagt Rahel Brückner. Seit einigen Jahren veranstaltet sie regelmäßig Kleidertausch-Aktionen in Würzburg. „Bisher waren das einzelne Abendveranstaltungen. Wir sind gespannt, wie nun unser einwöchiges Angebot im Weltladen ankommt.“

    Laut einer Studie der Organisation Greenpeace nutzen die Deutschen 40 Prozent ihrer Kleidungsstücke kaum oder überhaupt nicht. Der Weltladen will mit der Aktion einen Akzent gegen Verschwendung und Wegwerfmentalität setzen und für eine längere Nutzung und höhere Wertschätzung von Textilprodukten werben. Interessierte jeden Alters sind eingeladen, sich an dieser geldfreien Tauschaktion zu beteiligen.

    Bereits am 16. und 17. Februar können bis zu fünf Kleidungsstücke pro Person im Weltladen in der Plattnerstraße abgegeben werden. Eine Mitnahme von Kleidungsstücken ist an diesen Tagen noch nicht möglich. Angenommen werden nur gut erhaltene und gewaschene Textilien für Erwachsene.

    In der Tauschwoche vom 19. bis 24. Februar kann weiterhin im genannten Umfang Kleidung abgegeben werden. Besucher können sich aussuchen, was ihnen gefällt und Kleidungsstücke mitnehmen, unabhängig davon, ob sie etwas abgegeben haben oder nicht. Die Mitnahme von Kleidungsstücken für den eigenen Bedarf ist kostenlos. Das ehrenamtliche Organisationsteam freut sich über Spenden zur Unterstützung von Projekten des Weltladens.

    Die Tauschaktion beginnt am Montag, 19. Februar um 10 Uhr. Ab 19 Uhr gibt es eine offizielle Eröffnungsparty mit Live-Musik. Bis 21.30 Uhr kann an diesem Abend Kleidung abgegeben und mitgenommen werden. Am Donnerstag, 22. Februar, findet um 19 Uhr unter dem Titel „Befreiung vom Überfluss“ ein Vortrag von Martin Ladach, Bildungsreferent des Vereins Bergwaldprojekt statt.

    Der Vortrag hinterfragt kritisch die vorherrschende wachstumsbasierte Wirtschaftsweise und präsentiert Alternativen und Projektbeispiele für ein nachhaltigeres Leben und Wirtschaften. Der Eintritt zu beiden Veranstaltungen ist frei.

    Gut erhaltene Kleidung findet sinnvolle Verwendung auch bei Caritasladen in der Köllikerstraße 5, FairKauf Kleiderladen des BRK in der Franz-Ludwig-Straße 6, Oxfam-Shop in der Augustinerstraße 8 und im Sozialkaufhaus „Brauchbar“ in der Grombühlstraße 52.

    Bearbeitet von Robert Menschick

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!