• aktualisiert:

    HELMSTADT

    Schwimmhalle: Vorzeitiger Baubeginn und 900000 Euro Zuschuss

    Von der Anlage eines Grünstreifens über den Holzlagerplatz in Holzkirchhausen bis zur abgeschlossenen Waldflurbereinigung reichten die Themen im Gemeinderat.

    Der Neubau einer Hofmauer vor dem Grundstück Hauptstraße 8 in Holzkirchhausen wurde bereits im Januar 2017 vom Gemeinderat und im April 2017 vom Landratsamt genehmigt. Nun plant die Besitzerin, den Bereich vor der Mauer in eine Grünfläche umzugestalten und auch den öffentlichen, betonierten Bereich auf eigene Kosten in den Grünstreifen zu integrieren. Die Unterhaltskosten werde sie tragen. Der Gemeinderat stimmte diesem Vorschlag knapp mit sechs zu fünf Stimmen zu – nicht allen gefiel, dass durch die Begrünung ein vor der Hofmauer vorhandener schmaler Gehweg wegfällt.

    Am 12. Juni 2017 hatte der Gemeinderat seine Zustimmung zum Neubau des katholischen Pfarrheims in der St.-Martin-Straße 16 erteilt. Entsprechend den im Bestuhlungsplan des Bauantrags ausgewiesenen 143 Plätzen, sind 15 Pkw-Stellplätze zu schaffen, die im Bauantrag auf dem Grundstück nachgewiesen wurden. Dabei soll es nun auch bleiben. Das auf Anfrage der Pfarrgemeinde zur Ablösung von Stellplätzen angebotene gemeindeeigene Grundstück „Am Anger 9“ soll nun doch, wie ursprünglich vorgesehen, bauwilligen Kaufinteressenten als Bauplatz angeboten werden.

    Im Bereich des vorgesehenen Baugrundstücks für den geplanten Brennholzlagerplatz am „Lerchenberg“ in Holzkirchhausen führt über eine etwa 30 Meter breite Schneise eine 110 KV Bahnstromleitung der DB Energie GmbH. Wie die DB auf Nachfrage informierte, können dort nur Bauten von zwei bis fünf Metern Firsthöhe errichtet werden. Höhere Bauten müssen von der DB Energie genehmigt werden.

    Als Brennholzplatz ungeeignet

    Bei Arbeiten innerhalb des 30 Meter breiten Schutzstreifens beiderseits der Leitung ist eine Einweisung durch die DB erforderlich. Die Schwenk- und Bewegungsmöglichkeiten aller Baugeräte, auch der Kräne, die zum Abladen des Holzes verwendet werden, sind ebenfalls eingeschränkt. Diese Einschränkungen bedeuten aus Sicht des Gemeinderates, dass das Grundstück ungeeignet ist als Brennholzlagerplatz.

    Als Alternative wurde der Bereich des alten Steinbruchs Holzkirchhausen vorgeschlagen. Hier müssten allerdings erst die Aspekte des Naturschutzes geprüft werden. Außerdem liegt der Platz weit außerhalb.

    Die geplanten zwei Rolltore für die Bauhofhalle werden ungefähr 10 000 Euro brutto kosten. Eventuell kann für die alten Rolltore noch ein Verkaufserlös erzielt werden.

    Der zum Fuhrpark des Bauhofs Helmstadt gehörende Dreiseiten-Kipper wird vorrangig zum Unterhalt der gemeindlichen Grünanlagen eingesetzt. Hierfür haben sich allerdings die vorhandenen Bordwände als zu niedrig herausgestellt. Die Kosten für die Nachrüstung mit höheren Bordwänden werden ungefähr 4000 Euro brutto betragen. Der Investition wurde zugestimmt.

    Zur Haushaltsentwicklung des Markts wurde informiert: Die Gesamtsolleinnahmen für 2017 des Marktes lagen zum 7. August bei 4 969 422 Euro. Die Gesamtsollausgaben lagen bei 3 865 632 Euro.

    Für den Umbau der ehemaligen Schwimmhalle zu gemeindlichen Mehrzweckräumen erhält die Gemeinde voraussichtlich eine Gesamtförderung von 900 000 Euro aus dem Programm „Investitionspaket Soziale Integration im Quartier 2017“. Die Regierung von Unterfranken hat außerdem aufgrund der Dringlichkeit der Maßnahme die Genehmigung für einen vorzeitigen Baubeginn erteilt.

    Rückerstattung für Vereine

    Bei der jährlichen Begehung der gemeindlichen Liegenschaften durch den Vorsitzenden des Liegenschaftsarbeitskreises, Matthias Haber, wurden keine Mängel festgestellt. Den Vereinen kann deshalb, wie beschlossen, die Hälfte der vom Markt Helmstadt festgelegten Miete zurückerstattet werden.

    In der Waldabteilung Wengertsberg wurde der von der Firma Natursteinwerk Seidenspinner aus Neubrunn und der Firma SBE Steffen Beuerlein Erdbau gestiftete, ungefähr sieben Tonnen schwere Gedenkstein für die Waldflurbereinigung Holzkirchhausen aufgestellt. Die Kosten dafür haben die beiden Firmen übernommen. Der Gedenkstein erinnert künftig an die zwischen 2008 und 2016 mit großem Erfolg durchgeführte Bereinigung.

    Minister kommt zur Feier

    Die Abschlussfeier für die Waldflurbereinigung mit feierlicher Segnung des Gedenksteins durch Pfarrer Don Stefan aus Neubrunn findet am Freitag, 15. September um 16 Uhr statt. Zu dieser Feier haben auch Staatsminister Helmut Brunner und viele weitere Gäste aus Politik und Behörden ihr Kommen angekündigt.

    Voraussichtlicher Baubeginn für den Ausbau der Ortsdurchfahrt WÜ 11, Uettinger Straße, ist der 9. Oktober 2017.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!