• aktualisiert:

    WÜRZBURG

    Wie geht Zivilcourage? Rollenspiele bereiten auf den Ernstfall vor

    Warum eine Trillerpfeife oft nützlicher ist als ein Pfefferspray? Der Verein Münchner Fahrgäste gibt Tipps für das richtige Verhalten in brenzligen Situationen.

    Nachgestellte Szene: Ein aufdringlicher Mann belästigt eine junge Frau. Foto: dpa

    Ein alkoholisierter Mann belästigt junge Mädchen, lässt anzügliche Bemerkungen los und wird zudringlich. Jana Hantke hat das gerade selbst miterlebt, in einem Bus von Würzburg nach Güntersleben (Lkr. Würzburg). Von ihrem Platz aus, vier Reihen hinter den Mädchen, beobachtet sie die Geschehnisse - bis es ihr zu bunt wird. Kurzentschlossen steht die 21-Jährige auf und spricht den Betrunkenen an: „Lassen Sie das Mädchen in Ruhe.“

    Angst vor der Konfrontation zu groß

    So wie Hantke handeln nicht viele, oft ist die Angst vor der Konfrontation zu groß. Umgehend bekommt die junge Frau die Aggression des Mannes zu spüren: Er beschimpft sie lauthals. Doch selbst da kommt ihr noch immer keiner der anderen Fahrgäste zur Hilfe. Wer in solch einer Situation gerne helfen möchte, aber nicht weiß, wie er sich am besten verhält, der bekommt in München in einem speziellen Kurs Tipps vom Profi.

    Der Ort: das Verkehrszentrum des Deutschen Museums in München. Die Szene: ein ausrangierter S-Bahn-Wagen. Die Protagonisten: ein abwechselnd pöbelnder, betrunkener, aufdringlicher oder aggressiver Mann und 20 Menschen, die der Mann belästigt.

    Ernste oder gar verängstigte Mienen gibt es trotzdem nicht: Der Pöbler ist ein Polizist, der in die Rolle des Querulanten geschlüpft ist. Seine „Opfer“ sind Teilnehmer eines Kurses zum Thema Zivilcourage, den der Verein Aktion Münchner Fahrgäste zusammen mit der Polizei anbietet.

    Deutschlandweites Zivilcourage-Projekt

    Wie die Bundespolizei mitteilt, gibt es mit „Tu was“ zwar ein deutschlandweites Zivilcourage-Projekt, die Umsetzung aber sei Sache der Bundesländer. München geht einen eigenen Weg - der einen tragischen Hintergrund hat. Im September 2009 war der 50-jährige Dominik Brunner am Münchner S-Bahnhof Solln Kindern zu Hilfe geeilt und dabei von Jugendlichen erschlagen worden. Nach seinem Tod initiierte der Verein das Training „Mit Herz und Verstand.“ Dort sollen Menschen den Ernstfall trainieren.

    „Oder verhindern, dass es erst dazu kommt“, sagt Martin Marino von der Aktion Münchner Fahrgäste. Das Ziel: Helfen, ohne sich selbst in Gefahr zu bringen. Der Kurs beginnt mit einem Theorie-Block. Darin sammeln Veranstalter und Teilnehmer Gefahrenquellen und Motive für Gewalt in der S- oder U-Bahn. Begriffe wie „Feuer, Strom, Autos“ oder „Rassismus und Habgier“ werden durch den Raum gerufen.

    Zehn Punkte, die sich jeder Zeuge merken sollte

    Die Polizisten erklären, wie man eine Notfallmeldung in der Bahn absetzt und wie eine gute Täterbeschreibung aussieht. „Es gibt zehn Punkte, die sich jeder Zeuge merken sollte“, sagt Hartmut Brach von der Bundespolizei München. Dies seien vor allem äußerliche Merkmale des Täters, aber auch sprachliche Auffälligkeiten wie der Dialekt.

    Danach geht es in die S-Bahn. Vielmehr in den ausrangierten Wagen. Brachs Kollege Mike Kaufmann schlüpft in die Täterrolle. Die Kursteilnehmer sollen sich die Situationen „so reell wie möglich vorstellen“, so Kaufmann. Er gibt sich aggressiv, betrunken oder aufdringlich. Wenn eine Szene durchgespielt ist, wird sie analysiert.

    Im Fall einer sexuellen Belästigung raten die Polizisten, laut zu schreien. Etwa „Lassen Sie mich in Ruhe“, weil dadurch auch deutlich werde, dass ein Unbekannter gegenüberstehe. „Geben Sie der Person, was sie will“, empfiehlt Mike Kaufmann für Situationen, in denen ein Angreifer mit dem Messer droht. „Sie haben nur ein Leben. Handy, Geld oder Handtasche sind ersetzbar“, sagt Brach. „Helfen Sie nur, wenn sie es sich selbst zutrauen. Auch mit unauffällig aufgenommenen Fotos oder Videos.“

    Trillerpfeife oder Schrillalarm effektiver als Pfefferspray 

    Vor dem Einsatz von Pfefferspray warnt er: „Das ist sehr gefährlich, wenn es Unbeteiligte in die Augen bekommen oder es zu lange dauert, bis das Spray einsatzbereit ist.“ Eine Trillerpfeife oder ein Schrillalarm seien effektiver, weil sie schneller gezogen werden könnten und weil Außenstehende dadurch aufmerksam würden.

    Die Kurse sind begehrt, über Monate hinweg ausgebucht. „Aber keine Sorge“, sagt Kaufmann. „Erstens zählt München zu den sichersten Städten Deutschlands und oft hilft es schon, wenn man sich auf sein Bauchgefühl verlässt.“ Dennoch überreicht er jedem Teilnehmer eine Trillerpfeife - nur für den Fall der Fälle.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)


      Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de?
      Dann jetzt gleich hier registrieren.