• aktualisiert:

    BERGTHEIM

    Kappenabend in Bergtheim zum närrischen Jubiläum

    Ein närrisches Jubiläumsjahr feiert die Gardeabteilung des SV Bergtheim in diesem Jahr. Sie wurde vor elf Jahren mit einem Elferrat und Tanzgruppen gegründet.

    Ein närrisches Jubiläumsjahr feiert die Gardeabteilung des SV Bergtheim in diesem Jahr. Sie wurde vor elf Jahren mit einem Elferrat und Tanzgruppen gegründet und ist seitdem zuständig für Rosenmontags-Kappenabend, Faschingsumzug und Kinderfasching im Dorf und allerlei Aktivitäten darüber hinaus.

    Zum Jubiläum gab es mit Daniel I. und Sandra I. zum ersten Mal ein eigenes Prinzenpaar. Daniel Prozeller und Sandra Göbel sind auch im wahren Leben ein Paar. Im Jubiläums-Faschingsjahr wollen sie heiraten.

    Im September wird die Gardeabteilung ihr elfjähriges Bestehen feiern. Schon jetzt in der Session ging es lustig zu. Beim Kappenabend präsentierte die Jubiläumstruppe ihr gesamtes Spektrum und hatte sich zudem Gäste eingeladen.

    Erfrischend moderierte Christian Bauer in der Willi-Sauer-Halle bei 250 Gästen ein fünfstündiges Programm. Drei Tanzgruppen aus den eigenen Reihen gibt es in Bergtheim. Die SVB-Aktiven bringen sich selbst mit Spaß und Gaudi, mit Tänzen und Sketchen in das Geschehen ein.

    Zur besten Unterhaltung trugen auch die Gäste der Faschingsabteilungen aus Estenfeld, Rottendorf, Maidbronn und der Kolpingfamilie Würzburg bei. Zum Gelingen des Bergtheimer Faschings unentbehrlich sind zudem das versierte Technik- und Bühnenhelferteam aus jungen Männern sowie Zugmarschall Matthias Keller, der eifrig Gutscheine für die „Prinzen-Bar“ bei der After-Show-Party verteilte.

    Zwischen allerlei „SVB-Helau“, Händen zum Himmel und Schunkeltouren, erfreuten vor allem die Kinder bei ihren goldigen Auftritten. Das waren Raphael und Matteo Göldner, die mit ihrem Opa Erwin Kitz als „Steinbergsänger“ nach Bergtheim gekommen waren und die 15 kleinen „SV Sternchen“ mit Kindern bis zu sechs Jahren, die als putzige Heidis von der Alm in rot-weißen Kleidchen über die Bühne hüpften.

    Von „unzählbarer Lust und unsagbarem Frust“ erzählte „Hausfrau“ Franzi Stevens in der Bütt, bevor die „SV Sternschnuppen“ mit Regenschirmen beschwingt auf ein Medley aus Regenliedern tanzten und Tanzmariechen Jana Kowalyk aus Estenfeld mit ihren Sprüngen und Pirouetten begeisterte.

    Bei Witzen über einen geplanten „Sessellift zum Harfenspiel“, den leeren Beuteln in der Gemeindekasse, dem vom Arzt verschriebenen „Rezept für eine andere Frau“ und einem „etwas anderen Kinobesuch“ ist viel geschmunzelt und gelacht worden.

    Anspruchsvoll und lustig zugleich waren die exzellenten Büttenredner Otmar Schraud aus Binsfeld und Michael Bechold aus Salz in der Rhön. Sie erzählten als fauler und schlauer Bäckerlehrling sowie als „Erster Weinprinz Dr. Josef vom Silvaner“ von ihren Alltagssorgen. Das war gekonnt! Eine super Show.

    Im Laufe des Abends wurde „Macarena“ getanzt und mit Frauen-gegen-Männer-Tests die Stimmung im Saal kontrolliert. Nach dem „fulminanten Abschluss“ der Show auf der Bühne wurde im Saal noch Polonaise getanzt, und in der Bar klang der Abend feucht-fröhlich aus.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!