• aktualisiert:

    Barcelona (dpa)

    Löwen meistern Mammut-Programm: Remis in Barcelona

    Die Rhein-Neckar Löwen haben den immensen Strapazen getrotzt und bleiben in der Champions League ungeschlagen.

    Löwen-Torhüter Andreas Palicka machte in Barcelona ein ganz starkes Spiel. Foto: Michael Deines

    Knapp 24 Stunden nach dem 29:23-Sieg in der Handball-Bundesliga in Leipzig zeigte der deutsche Meister beim FC Barcelona eine ganz starke Vorstellung und erkämpfte ein 26:26 (13:13)-Remis. Mit 11:3 Punkten bleiben die Nordbadener im Kampf um Platz eins in der Vorrundengruppe A mit dabei. Vor 4141 Zuschauern war Momir Rnic mit acht Treffern bester Torschütze der Löwen, bei denen Trainer Nikolaj Jacobsen zahlreiche Leistungsträger angesichts der Strapazen schonte.

    Die Löwen erwischten einen schwachen Start und lagen früh 1:5 (6. Minute) zurück. Im Angriff agierte der Meister konsequent mit dem siebten Feldspieler und setzte mit zunehmender Spieldauer immer wieder den wurfstarken Rnic in Szene. Der Serbe erzielte bis zur Halbzeit sechs Treffer und traf auch zum 13:13-Pausenstand, den die Nordbadener ebenso dem überragenden Schlussmann Andreas Palicka zu verdanken hatten.

    Nach dem Seitenwechsel waren es auch die Paraden Palickas, die den Weg zur 19:15-Führung ebneten (39.). Danach leisteten sich die Löwen aber viel zu viele unvorbereitete Würfe und leichtfertige Ballverluste. Riskante Anspiele an den Kreis landeten immer wieder bei den Katalanen, die zum 26:26 (55.) ausglichen. In den letzten fünf Minuten gelang keiner Mannschaft mehr ein Tor.

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

    Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!