• aktualisiert:

    London (dpa)

    „Wunderbarer Nachmittag”: Wagner an der Spitze

    David Wagner gelingt mit Aufsteiger Huddersfield am ersten Spieltag der Premier League ein Traumstart. Jürgen Klopp sieht beim 3:3 seines FC Liverpool in Watford alte Probleme. Arsenal und Man City siegen, Wayne Rooney feiert, und Meister Chelsea bricht auseinander.

    David Wagner erlebte mit Huddersfield Town ein erfolgreiches Premier-League-Debüt. Foto: Scott Heavey

    Die rund 3000 mitgereisten Fans von Huddersfield Town sangen noch lange nach dem Abpfiff: „Wir sind die Spitze der Liga.” Der Aufsteiger, der als Absteiger Nummer eins gehandelt wird, war am Samstag nach dem 3:0 bei Crystal Palace tatsächlich Tabellenführer.

    „Ob ich sowas erwartet habe? Nein!”, sagte Huddersfield-Trainer David Wagner. „Aber ich habe gehofft, dass sowas passieren könnte. Das ist ein wunderbarer Nachmittag.”

    Vor der Saison hatte der ehemalige U23-Coach von Borussia Dortmund sein Team als „größten Underdog der Premier-League-Geschichte” bezeichnet. „90 Minuten Fußball später wird er kaum jemanden finden, der ihm zustimmt”, schrieb die Zeitung „Telegraph”. Bei strahlendem Sonnenschein in Südlondon hatten ein Palace-Eigentor und zwei Tore von Neuzugang Steve Mounié die Fans in Euphorie versetzt. „Die einfachste Chance hat er liegen lassen”, scherzte Wagner später über den Mann des Spiels.

    „Egal, was in der Saison noch passiert, das ist ein Tag, an den sich die Terriers-Fans für den Rest ihres Lebens erinnern werden”, meinte die BBC. Wagner lachte über die Tabellenführung und blieb realistisch: „Wir haben vieles sehr gut gemacht, aber wir haben auch ein bisschen Glück gehabt.” Seine Spieler würden auf dem Boden bleiben, die Fans dürften gern träumen. Denn: „Diese Euphorie brauchen wir auch am Sonntag wieder von der Tribüne.” Dann bestreitet Huddersfield gegen Nottingham sein erstes Heimspiel.

    Wagners Kumpel Jürgen Klopp und seinem FC Liverpool fehlte dagegen weniger als eine Minute zum Sieg. 3:3 (1:2) hieß es am Ende in Watford, weil in der 94. Minute noch der Ausgleich fiel. „Liverpool hat wieder mal den Preis für eine chaotische Verteidigung bezahlt”, kommentierte das „Liverpool Echo”. Ohne den wechselwilligen Philippe Coutinho, der mit Rückenproblemen fehlte, hatten die Reds das Spiel erst gedreht.

    „Wir hätten gewinnen sollen”, fand Klopp, der den Torschützen Miguel Britos im Abseits gesehen hatte und schimpfte: „Das war offensichtlich.” Zeit zum Ärgern bleibt dem Coach nicht. Am Dienstag spielt Liverpool in der Champions-League-Qualifikation bei der TSG 1899 Hoffenheim.

    Besser lief es am Freitag für Mesut Özil, dessen FC Arsenal mit 4:3 (2:2) spektakulär gegen Leicester City gewann. „Ein verrücktes Spiel. Voller Dramatik und was für ein Ende”, twitterte Özil später. „Kein perfektes Match, aber wir nehmen drei Punkte mit.”

    Einen bitteren Liga-Einstand erlebte der deutsche Nationalspieler Antonio Rüdiger mit Meister FC Chelsea. Zuhause beim 2:3 (0:3) gegen den FC Burnley flogen Gary Cahill und Cesc Fabregas vom Platz. „Eine Dampfwalze von einem Meisterteam wurde auf einen zerstreuten, umherirrenden Haufen reduziert”, resümierte „The Guardian”.

    Pep Guardiolas Manchester City siegte souverän mit 2:0 (0:0) bei Aufsteiger Brighton & Hove Albion. Und Englands Rekordtorschütze Wayne Rooney feierte mit seinem Tor zum 1:0 (1:0) gegen Stoke City eine perfekte Rückkehr zum FC Everton. „Es war, als wären 13 Jahre in einem Augenblick vorbeigegangen”, schrieb „The Independent” über den 32-Jährigen, der bei Manchester United nicht mehr gebraucht wurde.

    Von Philip Dethlefs, dpa

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)


    Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de?
    Dann jetzt gleich hier registrieren.