• aktualisiert:

    Stuttgart (dpa)

    DHB erwägt höhere Sicherheitsmaßnahmen

    Nach dem Anschlag auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund denkt der Deutsche Handballbund (DHB) über eine Erhöhung seiner Sicherheitsmaßnahmen für Länderspiele nach.

    Mark Schober ist der Generalsekretär des Deutschen Handballbundes. Foto: Axel Heimken

    Aufgrund der Entwicklungen der letzten Zeit seien bereits bei allen Heimspiel-Arenen die Zugangskontrollen verschärft worden, sagte DHB-Generalsekretär Mark Schober der „Handballwoche”. Die Geschäftsstelle des DHB befindet sich in unmittelbarer Nähe des Dortmunder Fußball-Stadions.

    Für das EM-Qualifikationsspiel der Nationalmannschaft am 6. Mai in Halle/Westfalen gegen Slowenien könnten die Maßnahmen nochmals erhöht werden. „Sicherheitsfragen entscheiden wir immer entsprechend einer Situationseinschätzung, gemeinsam mit den Arena-Verantwortlichen, den zuständigen Behörden und der örtlichen Polizei”, sagte Schober. Die Lage werde aufmerksam beobachtet. Für die Partie werden bis zu 10 000 Zuschauer erwartet.

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

    Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!