• aktualisiert:

    Shanghai (dpa)

    Internationale Pressestimmen zum Formel-1-Rennen von China

    Die Deutsche Presse-Agentur hat die internationalen Pressestimmen zum Großen Preis von China zusammengestellt.

    Mercedes-Pilot Lewis Hamilton (r) führt in Shanghai vor Ferrari-Fahrer Sebastian Vettel. Foto: Toru Takahashi

    SPANIEN:

    „Mundo Deportivo”: „Hamilton, der Kaiser von China. Mit seinem fünften Sieg in Shanghai vergrößert der Engländer seine Legende.”

    „Sport”: „Hamilton rehabilitiert sich. Beim China-GP hatte er das Glück auf seiner Seite.”

    „El País”: „Hamilton schlägt gegen Vettel zurück.”

    „La Vanguardia”: „Hamilton im alten Stil. In Shanghai wälzt er alles nieder und zieht in der WM-Wertung mit Vettel gleich.”

    „Marca”: „Lewis schlägt zurück, aber Ferrari ist bereits auf Augenhöhe mit Mercedes (...) Bottas und Räikkönen müssen sich mit Statistenrollen begnügen.”

    „El Mundo”: „Hamilton begleicht die offene Rechnung mit Vettel. Aber er sagt ein umkämpftes Titelrennen voraus.”

    ITALIEN:

    „Gazzetta dello Sport”: „Sebastian Vettel hat im Vergleich zum Jahr 2016 einen komplett anderen Gesichtsausdruck (...) Das Lächeln, das seit dem Sieg in Melbourne in sein Gesicht eingraviert ist, wird interpretiert als Barometer, das damit begonnen hat, die schöne Jahreszeit anzuzeigen.”

    „Corriere della Sera”: „Die Bilder zeigen eine neue Spannung. Hamilton und Vettel liegen vorne. Das heißt, die Herausforderung gibt es noch, sie ist in voller Fahrt.”

    „La Repubblica”: „Ferrari-Effekt: So schnell wie Mercedes. Unter dem grauen chinesischen Himmel, so grau wie Mercedes, wurde die Szenerie hauptsächlich vom Ferrari-Rot von Sebastian Vettel dominiert.”

    CHINA:

    „China Daily”: „Lewis Hamilton beherrschte die gemischten Bedingungen auf der Strecke. Der dreifache Weltmeister sicherte sich seinen ersten Sieg der Saison und den fünften Karriere-Sieg in Shanghai und schoss mit seinem Mercedes gegen Ferrari zurück, die zuvor den Spitzenplatz beim Saisonauftakt in Melbourne einnahmen.”

    „Global Times”: „In einem chaotischen chinesischen Grand Prix powerte sich Lewis Hamilton zum Sieg und nahm rasche Rache für seine vorangegangene Niederlage gegen Sebastian Vettel.”

    „Sina Sports”: „Der britische Mercedes-Fahrer Lewis Hamilton kontrollierte das Rennen und setzte sich gegen seinen Rivalen Sebastian Vettel von Ferrari durch.”

    ENGLAND:

    „The Telegraph”: „Lewis Hamilton führt vom Start bis zum Ziel beim zerschmetternden Shanghai-Sieg vor Vettel.”

    „The Guardian”: „Es kann nur einen Sieger geben und in China war es Lewis Hamilton. Aber hinter ihm gab es einen Zweikampf, der mitunter atemberaubend war.”

    „BBC”: „Am Ende entschied sich das Schicksal für Hamilton, der das Rennen von Anfang an kontrollierte und seine Herausforderer immer eine gute Armlänge auf Abstand hielt.”

    „Sky Sports”: „Lewis Hamilton ist bereit für den „engsten Kampf” seiner Formel-1-Karriere, nachdem er durch seinen Sieg beim Großen Preis von China nach Punkten mit Sebastian Vettel gleichgezogen ist.”

    „The Independent”: „Lewis Hamiltons dominante Leistung sichert ihm den Sieg vor Sebastian Vettel.”

    CHINA:

    „Shanghai Daily”: „Fünf-Sterne-Hamilton mit Leichtigkeit zum Sieg in China.”

    FRANKREICH:

    „Le Parisien”: „Mercedes und sein Starpilot Lewis Hamilton (...) haben sich gegen Sebastian Vettel und Ferrari revanchiert (...)”.

    LETTLAND:

    „Diena”: „Vettel gegen Hamilton 1:1. Nach einer schmerzhaften, aber verdienten Niederlage in Melbourne gewannen das Mercedes-Team und Lewis Hamilton das zweite WM-Rennen in China. Sein ärgster Konkurrent Sebastian Vettel beendete das Rennen direkt hinter dem Briten, und damit haben in der WM-Wertung beide die gleiche Anzahl von Punkten.” 

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

    Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!