• aktualisiert:

    St. Petersburg (dpa)

    Isländer reisen über 2000 Kilometer zum Siebenmeterwerfen

    Nur für ein Siebenmeterwerfen ist der isländische Handball-Club FH Hafnarfjördur mehr als 2000 Kilometer ins russische St. Petersburg gereist.

    2700 Kilometer reist ein isländisches Team, nur um beim Siebenmeterwerfen einen Sieger zu ermitteln. Foto: Daniel Reinhardt

    Immerhin setzten sich die Isländer bei dem historischen Aufeinandertreffen am Sonntag mit 4:3 gegen die Russen durch und zogen so in die 3. Qualifikationsrunde des EHF-Cups ein. „Peinlicher geht es nicht EHF”, kritisierte Ex-Bundestrainer Dagur Sigurdsson den europäischen Verband für das kuriose Siebenmeterwerfen via Twitter.

    Der Showdown wurde notwendig, da beim Rückspiel der zweiten Runde am 15. Oktober ein Regelverstoß begangen worden war. Nachdem St. Petersburg mit dem 32:27-Sieg das Hinspielergebnis exakt ausgeglichen hatte, wurde eine Verlängerung gespielt und nicht wie vorgesehen sofort ein Siebenmeterwerfen ausgetragen. Die in der Verlängerung unterlegenen Russen legten erfolgreich Protest bei der Europäischen Handball-Föderation ein.

    Die entstandenen Kosten übernahm übrigens die EHF. Immerhin hat sich die lange Reise für Hafnarfjördur gelohnt. Der isländische Club spielt nun gegen den slowakischen Meister Tatran Presov um den Einzug in die Gruppenphase.

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

    Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!