• aktualisiert:

    London (dpa)

    Zverev startet mit Sieg bei Tennis-WM in London

    Premiere geglückt: Alexander Zverev hat sein erstes Spiel bei der ATP-WM gewonnen. Deutschlands bester Tennisspieler hat jetzt gute Chancen auf den Halbfinal-Einzug.

    Alexander Zverev hat sein erstes Spiel in London gewonnen. Foto: Kirsty Wigglesworth

    Alexander Zverev hat sein Debüt bei den ATP Finals gewonnen. Der Weltranglisten-Dritte bezwang in London den Kroaten Marin Cilic 6:4, 3:6, 6:4.

    Vor rund 15 000 Zuschauern in der O2 Arena begann der 20 Jahre alte Hamburger stark, ließ Cilic aber anschließend zurück ins Spiel. Im dritten Satz konnte Zverev jedoch nach 2:05 Stunden die enge Partie für sich entscheiden. „Ich bin glücklich, irgendwie zurückgekommen zu sein und das Spiel gewonnen zu haben”, sagte Zverev. „Wenn man die Gelegenheit hat, hier zu spielen, dann muss man sein Bestes geben.”

    Im fünften Duell der zwei Profis war es der vierte Erfolg des Deutschen. „Jedes Mal, wenn ich gegen ihn spiele, habe ich ein gutes Match gemacht”, sagte Zverev. „Heute haben wir beide gut gespielt.” Durch den Sieg in seiner ersten Gruppenpartie bei der Tennis-WM hat Zverev nun gute Chancen auf den Einzug ins Halbfinale.

    Zverev begann konzentriert und bereitete Cilic sofort Probleme. Gleich im ersten Aufschlagspiel des Fünften der Weltrangliste erzwang er ein Break. Obwohl Cilic sein Spiel in der Folge verbesserte, konnte Zverev diesen Vorteil durch seine wuchtigen und präzisen Angriffe verteidigen und gewann den ersten Satz.

    Der zweite Durchgang verlief komplett anders. Zverev verlor an Genauigkeit und Cilic nutzte das aus. Der 29-Jährige ging durch ein frühes Break 2:0 in Führung und ließ den Finals-Debütanten nicht wieder herankommen. Auch im dritten Satz punktete der US-Open-Sieger von 2014 zunächst in den entscheidenden Momenten, Zverev schaffte beim Stand von 3:3 jedoch den zwischenzeitlichen Ausgleich und ging anschließend wieder in Führung. Nervenstark sicherte er sich am Ende den verdienten Sieg.

    In seinen nächsten beiden Gruppenpartien am Dienstag und Donnerstag trifft Zverev auf den Schweizer Superstar Roger Federer und den US-Amerikaner Jack Sock. Die Reihenfolge der Duelle stand zunächst noch nicht fest. Der Erste und der Zweite der Abschlusstabelle werden in das Halbfinale am Samstag einziehen.

    Zverev ist der jüngste Finals-Teilnehmer seit 2008 und der erste Deutsche seit 2003. Damals hatte sich Rainer Schüttler qualifiziert. Der letzte Sieger aus Deutschland ist Boris Becker. Er gewann 1995 das Turnier, das damals in Frankfurt ausgetragen wurde.

    Vor Zverevs Spiel überzeugte Federer im Auftaktmatch des Turniers. Der 36-Jährige besiegte den US-Amerikaner Jack Sock ohne Probleme 6:4, 7:6 (7:4). Der 19-malige Grand-Slam-Sieger hat das Saisonfinale bereits sechsmal gewonnen und ist damit Rekordhalter. „Ich bin froh, wieder dabei zu sein”, sagte Federer. Im Vorjahr hatte er die Veranstaltung wegen einer Verletzung verpasst.

    Für Sock war es die vierte Niederlage im vierten Spiel gegen den Schweizer, er war aber trotzdem nicht sonderlich unzufrieden. „Es gibt nicht viel, weshalb ich den Kopf hängen lassen muss”, sagte er. „Es war ein enges Spiel.”

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

    Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!