• aktualisiert:

    Fünfter Sieg in Folge

    Fussball (mad) Bayernliga Nord SV Erlenbach – TSV Großbardorf 0:4 (0:1). Der TSV Großbardorf hat einen Lauf. Und was für einen.

    Fussball (mad)

    Bayernliga Nord SV Erlenbach – TSV Großbardorf 0:4 (0:1).

    Der TSV Großbardorf hat einen Lauf. Und was für einen. Die Mannschaft von Trainer Dominik Schönhöfer ließ sich auch vom abstiegsbedrohten SV Erlenbach nicht aufhalten, stürmte das Sportgelände „Am Viktoriaheim“ mit 4:0 und rückte auf den zweiten Platz vor. Fünf Spiele, fünf Siege, 13:0 Tore – eine beeindruckende Bilanz der Grabfeld-Gallier, die sich mit konstant guten Leistungen präsentieren und imponieren.

    Defensive nicht frei von Fehlern

    In Erlenbach musste Schönhöfer zu Beginn erst einmal Glücksgöttin Fortuna bemühen, als nach zwei Minuten Konstantin Tschumak das Aluminium des von Marcel Wehr gehüteten TSV-Tores erzittern ließ. „Da waren wir anscheinend mit unseren Gedanken noch in der Kabine und hatten Glück, nicht in Rückstand zu geraten“, so Schönhöfer. „Danach bekamen wir die Partie besser in den Griff, ohne aber voll zu überzeugen.“ Vor allem die Ungenauigkeiten im Spiel seiner Elf gefielen ihm nicht. Außerdem war das Defensivspiel nicht frei von Fehlern.

    Einmal aber passte es im Aufbauspiel der Bardorfer excellent. Manuel Orf tanzte an der Mittellinie zwei Spieler der Platzherren aus, bediente Shaban Rugovaj mit einem millimetergenauen Steilpass, den dieser zum 1:0-Führungstreffer verwertete. Wie verwandelt kam die Gästeelf aus der Kabine zurück. Sie agierte hoch konzentriert, und das wurde bald mit dem 2:0 belohnt. Nach einer Freistoßflanke von Mannschaftskapitän Manuel Leicht war André Rieß mit dem Kopf zur Stelle. „In der zweiten Halbzeit haben wir uns enorm gesteigert. Wir haben zu gewohnter Stärke zurückgefunden“, freute sich ein nun zufriedener TSV-Coach, der nach einer Stunde den dritten Treffer bejubeln durfte, den Maximilian Zang, der aufgerückte rechte Außenspieler der Abwehrkette, erzielte. Mit seinem linken Fuß zirkelte er das Leder genau in den Winkel.

    Reine Vorsichtsmaßnahme

    Da Manuel Orf Probleme mit dem Oberschenkel hatte, ersetzte ihn Tobias Breunig nach 70 Minuten. „Das ist aber nichts Schlimmes, nur eine Vorsichtsmaßnahme“, beruhigte Schönhöfer, der in der restlichen Spielzeit noch einige Möglichkeiten seiner Mannschaft sah, die aber fast alle vergeben wurden. Nur fast, weil Adrian Reith nach einem schönen Spielzug über das gesamte Spielfeld hinweg zum 4:0 vollendete. „Mit dem Auftreten meiner Mannschaft bin ich absolut zufrieden. Vor allem nach dem Wechsel hat die Elf eine gute Leistung abgeliefert.“

    Großbardorf: Wehr – Zang, Orf (70. Breunig), Hölderle, Seufert – Kirchner – Rieß, Piecha, Schönwiesner (79. Reith) – Rugovaj, Leicht (84. Makengo). Tore: 0:1 Shaban Rugovaj (28.), 0:2 Andre Rieß (47.), 0:3 Maximilian Zang (60.), 0:4 Adrian Reith (87.).

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

    Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!